Archive for the ‘Proliferation’ Category

SFO-VIII GUIDANCE 001: INSTRUCTIONS FOR U.S. DELEGATION TO U.S./RUSSIA NEGOTIATIONS ON THE NEW START TREATY, GENEVA, SWITZERLAND, BEGINNING FEBRUARY 1, 2010

Monday, September 5th, 2011

ID     10STATE9671
SUBJECT     SFO-VIII GUIDANCE 001: INSTRUCTIONS FOR U.S.
DATE     2010-01-30 00:00:00
CLASSIFICATION     SECRET
ORIGIN     Secretary of State
TEXT     S E C R E T STATE 009671

SIPDIS

E.O. 12958: DECL: 01/28/2030
TAGS: BO, KACT, KZ, PARM, RS, UP, US, START
SUBJECT: SFO-VIII GUIDANCE 001: INSTRUCTIONS FOR U.S. DELEGATION TO U.S./RUSSIA NEGOTIATIONS ON THE NEW START TREATY, GENEVA, SWITZERLAND, BEGINNING FEBRUARY 1, 2010

REF: A. MOSCOW (REPORTING CABLE ON JONES/MULLEN MEETING)
B. U.S. MODIFICATIONS TO DECEMBER 12 RUSSIAN
TELEMETRY PROTOCOL TEXT
C. U.S. UID PAPER

Classified By: ROSE E. GOTTEMOELLER, ASSISTANT SECRETARY, VCI
Reason: 1.4 (B) & (D)

1. (C) Assistant Secretary for Verification, Compliance, and Implementation Rose Gottemoeller will head the U.S. delegation to the eighth round of New START Treaty negotiations with Russia in Geneva, SWITZERLAND, beginning on February 1, 2010. This is the first of several cables providing guidance for the beginning of this round; Delegation should request further guidance as needed. The U.S. objective is to conclude the Treaty and Protocol texts so they can be signed as soon as possible, and to continue work on the Annex texts so that they can be completed soon after the Treaty and Protocol are signed.

—————————————
Recording Agreement on Five Core Issues
—————————————

2. (S) During their January 21-22 trip to Moscow, General Jones and Admiral Mullen reached oral agreement on the five outstanding core issues in the new START Treaty, which are critical to finalizing the Treaty (Ref A). Accordingly, as the first order of business of the eighth round of Geneva negotiations on the New START Treaty, the Delegation is instructed to implement agreements on the five core issues into written treaty text. Elements of agreement on the five core issues are outlined below.

———
Telemetry
———

3. (S) Russia accepted most of the U.S. January 15 modifications to President Medvedev’s December 12 proposed telemetry Protocol language (Ref B) to include:

— Exchange of telemetric information on up to five launches of ICBMs and SLBMs per year;
— Annual Review of telemetry provisions;
— A separate Annex with additional implementing details;
— Removal of any reference to UK Trident.

In addition, Russia agreed that any changes to the telemetry exchange procedures would require mutual agreement in the BCC, but did not agree to include language to this effect because that goes without saying and including it here would require including it in a hundred other places in the agreement. As a result, agreement was reached on Protocol language based on the Russian December 12 draft and the U.S. January 15 changes, revised as discussed above.

4. (S) The Russian side indicated its intention to table additional language for the telemetry Protocol, including language which specifies that the testing Party will select which launches it will share with the monitoring Party. Delegation is authorized to negotiate ad ref to Washington Russian proposed language on selection of launches and additional mutually acceptable language as tactically required. Washington does not believe that any additional language on telemetry is required in the Protocol, given the Russian agreement in Moscow on January 22 that there will be an annex on telemetry.

——————
Unique Identifiers
——————

5. (S) The Russian side agreed “in principle” to the U.S. proposal for unique identifiers on all strategic delivery vehicles as part of a larger package on launcher and warhead numbers. The exact wording on UIDs in the Protocol and Annex are to be negotiated. The Delegation is authorized to negotiate language drawing on the U.S. paper entitled “Implementing Unique Identifiers for Strategic Offense Arms” presented to General Makarov by Admiral Mullen (Ref C).

———–
Inspections
———–

6. (S) The U.S. and Russia agreed to an annual quota of 18 inspections, of which ten will Type One inspections and eight will be a mixture of inspections of non-deployed systems and formerly declared facilities and inspections to monitor the conversion and elimination of systems. The Russian side agreed to “batch” eliminated solid fuel missiles and mobile launchers of ICBMs for periodic Type Two inspections to monitor the results of elimination. The U.S. delegation is authorized to negotiate language in the Treaty and Parts Three and Five of the Protocol, ad ref to Washington, that implements this approach to monitoring conversions and eliminations.

——————————————— ————–
Aggregate Limits on Strategic Delivery Vehicles and
Warheads
——————————————— ————–

7. (S) In addition to an aggregate ceiling of 700 on deployed strategic delivery vehicles, the Russian side agreed to an aggregate ceiling of 800 deployed and non-deployed launchers, provided bombers are included along with deployed and non-deployed ICBM and SLBM launchers. The U.S. delegation is authorized to table a change in the U.S. language in Article IV of the Treaty to reflect the broadened 800 limit on deployed and non-deployed ICBM and SLBM launchers and nuclear-capable heavy bombers and to work out with the Russians the definition and concept regarding non-deployed heavy bombers.

8. (S) The U.S. and Russia agreed to an aggregate limit of 1550 warheads associated with deployed strategic delivery vehicles.

End guidance.

CLINTON

HEADER     VZCZCXYZ0001
OO RUEHWEB

DE RUEHC #9671 0300357
ZNY SSSSS ZZH
O 300351Z JAN 10
FM SECSTATE WASHDC
TO RUEHGV/USMISSION GENEVA IMMEDIATE 0000
INFO RUEHMO/AMEMBASSY MOSCOW IMMEDIATE 0000
RHMFISS/DTRA ALEX WASHINGTON DC IMMEDIATE
RHEHNSC/WHITE HOUSE NATIONAL SECURITY COUNCIL WASHINGTON DC IMMEDIATE
RHMFISS/DTRA DULLES WASHINGTON DC IMMEDIATE
RHMFISS/JOINT STAFF WASHINGTON DC IMMEDIATE
RUEKJCS/SECDEF WASHINGTON DC IMMEDIATE
RUEAIIA/CIA WASHINGTON DC IMMEDIATE
RHMCSUU/DEPT OF ENERGY WASHINGTON DC IMMEDIATE

XTAGS: XTAGBO, XTAGKACT, XTAGKZ, XTAGPARM, XTAGRS, XTAGUP, XTAGUS, XTAGSTART
XDEST_
TAGS

ADDED     2011-09-05 13:09:25
STAMP     2011-09-05 13:09:25
VOTE_POINTS     0
VOTE_COUNT     0
VOTE_RATING     0
PRIORITY     OO
TWEETS     0
MANUAL     N
SITELINK

ISNEW     Y
FINGERPRINT1

http://wikileaks.org/cable/2010/01/10STATE9671.html

Schweizer Firma im Fadenkreuz der CIA

Thursday, May 26th, 2011

Ein KMU kam ins Visier der amerikanischen Geheimdienste. Die Firma verkaufte dem Iran hochwertige Elektronikchips. Die Amerikaner befürchteten ab 2008, die würden in Kriegswaffen verwendet. Von da an wurde es für die Firma ungemütlich. von Christian Bütikofer

Die QuartzCom aus dem solothurnischen Bettlach beschäftigte in den letzten Jahren die amerikanischen Geheimdienste und die Schweizer Diplomaten regelmässig.

Im September 2008 drängte die damalige amerikanische Aussenministerin Condoleezza Rice in einer als geheim klassifizierten Depesche ihre Botschaft in Bern, bei den Schweizer Behörden vorstellig zu werden. Die Amerikaner wussten, dass die malaysische Firma Evertop Services von der Schweizer QuartzCom seit längerem grosse Mengen hochwertiger Quartzoszillatoren bestellte.

Verdacht: Chips für Massenvernichtungswaffen

Die malaysische Evertop ist nach US-Informationen jedoch nur eine Tarnfirma fürs iranische Unternehmen Farezeh Tajhiz Gostar. Iran steht wegen seinen umstrittenen Atom-Projekten seit Jahren auf der Schwarzen Liste der Uno. Für US-Firmen gilt seit den 80er-Jahren ein weitgehendes Exportverbot. Gegen Evertop haben die USA inzwischen Klage erhoben.

USA vs. Evertop Services

USA vs. Evertop Services (PDF)

Quelle: az

Die Firma Farezeh habe in der Vergangenheit über diverse Tarnfirmen wiederholt westliche Technologie beschafft und dann ans iranische Raketen- und Drohnen-Programm weitergeleitet, behaupten die Amerikaner. Dies steht in mehreren Wikileaks-Dokumenten, die «Le Temps» kürzlich veröffentlichte.

Quartzoszillatoren gehören zu den Grundbausteinen unter anderem der Telekommunikation – Handys oder Computer kommen ohne diese Bauteile nicht aus. Die Firma QuartzCom ist eines von mehreren Schweizer Unternehmen, das in dieser Branche geschäftet.

Das Seco schaltet sich ein

Die Reaktion des Staatssekretariats für Wirschaft Seco blieb nicht aus: die Behörde blockierte einige Tausend dieser Quartzoszillatoren und nahm Untersuchungen auf. Kurz danach doppelten die Amerikaner noch einmal nach: Nun hätten QuartzCom und Evertop über Möglichkeiten beraten, eine andere asiatische Firma als Zwischenhändler einzuschalten. Die Amerikaner vermuteten, die Schweizer wollten die Restriktionen des Seco umgehen.

… und erhält immer mehr Berichte

Ende 2008 dann eine dritte Meldung der Amerikaner: Nun habe ein Unternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bei QuartzCom Waren bestellt und sie danach in den Iran geliefert. Auch hier sei die Bestimmung wieder das iranische Raketenprogramm gewesen, behaupteten die US-Diplomaten.

Ende 2009 sandte die US-Botschaft in Bern wieder einen Bericht ans Seco. QuartzCom sei nun mit Syrien im Geschäft – auch hier drängten die USA auf einen Lieferstopp, weil damit deren Raketenprogramm unterstützt werde. Anfang 2010 meldeten sich die Amerikaner wieder: die Schweizer hätten mit den Iranern erneut über Wege diskutiert, wie man die Restriktionen über China umgehen könnte.

Jahresumsatz mit Iran: 500’000 Franken

Hans Rudolf Haas von QuartzCom bestätigt gegenüber az, dass er seit Jahren mit den Iranern geschäftete: «Wir haben schon seit jeher IT-Produkte in den Iran geschickt. Und dafür haben wir jeweils die nötigen Bewilligungen vom Seco eingeholt.» Das sei jahrelang kein Problem gewesen. Doch «die Terror-Anschläge 2001 haben alles verändert», sagt Haas. Mit dem Iran habe man pro Jahr einen Umsatz von etwa 500’000 Franken gemacht.

Wie kamen denn die Iraner ausgerechnet auf ihn? «Wir haben seit langem Universitäten Produktmuster gratis zur Verfügung gestellt. Wahrscheinlich erinnerten sich dann die einen oder anderen Spezialisten an uns.»

Haas ist überzeugt, dass seine Quartzoszillatoren nicht für kriegerische Zwecke missbraucht werden könnten. Für Raketen etwa seien sie nicht tauglich, da sie der Hitze nicht standhalten würden.

E-Mails wurden mitgelesen

Eigentlich stehen die Quartzoszillatoren nicht auf der Liste der verbotenen Güter und sind auch nicht vom Waffenembargo der UNO gegen den Iran betroffen. Faktisch jedoch verbot das Seco der Firma die Ausfuhr ihrer Produkte in den Iran.

Um nicht an dubiose Händler zu liefern, fragte Haas jeweils beim Seco nach, ob diese oder jene Firma einschlägig bekannt sei. Obwohl zu Beginn nicht alle Zwischenhändler auf der Schwarzen Liste standen, wurde diese Liste immer länger. Einmal schickte Haas dem Seco dann einen fiktiven Firmennamen. Auch der stand auf der ominösen Schwarzen Liste des Seco. Von da an wusste Haas, dass es einfach darum ging, dem Iran keine solche Technologie zu senden, egal für welche Zwecke sie eingesetzt wurde.

Plötzlich sei auch ein Solothurner Polizist in der Firma aufgetaucht, der sich mit vorgeschobenen Argumenten in der Firma einmal umsah. Da war Haas klar, dass man überwacht werde. Er machte es den Behörden leicht: Die E-Mail-Korrespondenz mit seinen Kunden hatte er nie verschlüsselt geführt, man habe nichts zu verbergen, meinte Haas. So konnten die Amerikaner jeweils ungestört mitlesen.

Der Drohnen-Zwischenfall

Erstaunt war Haas jedoch, dass eine andere Episode offenbar nicht in den Diplomaten-Depeschen auftauchte: Als er einmal vom Seco zum Gespräch nach Bern eingeladen wurde, sprach ihn  Seco-Exportkontrollen-Chef Jürgen Boehler darauf an, ob seine Chips auch in Überwachungs-Drohnen verwendet werden könnten. Hans Rudolf Haas meinte, dies sei theoretisch möglich.

Später wurde Haas die Frage klar: Anfang März 2009 erschien als Randnotiz in Schweizer Zeitungen ein kurzer Bericht, dass US-Kampfjets im irakischen Raum eine Drohne aus dem Iran abgeschossen hätten. «Wahrscheinlich analysierten die Amerikaner das Gerät und entdeckten einen unserer Chips darin», vermutet Haas.

Schweiz wichtiger Handelspartner Irans

Auch wenn Haas inzwischen nicht mehr mit dem Iran geschäftet, bleibt die Schweiz offenbar ein wichtiger Handelspartner. So erzählte Haas: «Boehler sagte mir, dass trotz Embargo Schweizer Güter für zwischen 230 bis 250 Millionen Franken pro Jahr in den Iran geliefert werden.»

© az Aargauer Zeitung, 26.05.2011

Die Schweiz: seit 1970 eine internationale Drehscheibe für Atomschmuggel

Friday, December 24th, 2010

Die Tinners sollen illegal Atom-Technik an Pakistan verkauft haben. Doch sie sind bei weitem nicht die einzigen. Ohne Schweizer Firmen und die lange Jahre lasche Atom-Gesetzgebung Berns wäre das Land nie derart schnell zur Atommacht aufgestiegen. von Christian Bütikofer

Dem Vater Friedrich und seinen Söhnen Urs und Marco Tinner wirft der eidgenössische Untersuchungsrichter Andreas Müller vor, die Entwicklung von Atomwaffen gefördert zu haben. Er beantragt bei der Bundesanwaltschaft, die Angeschuldigten wegen Widerhandlung gegen das Kriegsmaterialgesetz anzuklagen.

Die Tinners sind kein Einzelfall. Seit den 70er-Jahren handelte sich die Schweiz immer wieder internationalen Ärger ein, weil sie als Drehscheibe für Technologie- und dazugehörige Finanztransfers galt. Die Geschichte von Pakistans erfolgreichem Aufstieg zur Atommacht zeigt dies exemplarisch.

Ausbildung in Europa als Grundlage

Pakistans Erzfeind Indien trat das Atomrüsten definitiv los, als das Land am 18. Mai 1974 unterirdisch seinen ersten Atomsprengsatz zündete. Pakistan versuchte schon vorher, zur Atommacht aufzusteigen, doch von diesem Zeitpunkt an wurde dieses Ziel zur obersten Staatssache erkoren – auch bei wechselnden Militärdiktaturen; die Bombe wollten alle Machthaber in Islamabad.

Ende 1975 kehrte der pakistanische Wissenschafter Abdul Kadir Khan von Europa in sein Heimatland zurück. In den 60er-Jahren hatte er in Deutschland und den Niederlanden studiert, bevor er 1972 Zugang zur europäischen Atomfabrik Urenco im holländischen Almelo erhielt.

Pläne in ziviler Uran-Anreicherungs-Firma geklaut

Dort wurde U-235 in tausenden Gaszentrifugen angereichert. Der Brennstoff U-235 ist im Natururan nur in einer Konzentration von 0,7 Prozent enthalten. Auf 90 Prozent angereichert, kann man damit bombenfähiges Material herstellen. Urenco reicherte U-235 aber höchstens auf fünf Prozent an, weil dies fürs Betreiben von Kernkraftwerken völlig ausreicht. An Urenco waren Unternehmen aus Holland, Deutschland und Grossbritannien beteiligt.

Khan klaute während seiner Zeit bei Urenco hochsensible Konstruktionsunterlagen und Listen von Zulieferern. Nach seiner Heimkehr wurde er sofort zum Chef des geheimen pakistanischen Atombomben-Projekts erkoren.

Geld-Drehscheibe Zürich

Während Jahren koordinierte die pakistanische Botschaft in der damaligen westdeutschen Hauptstadt Bonn die weltweiten – illegalen – Technik-Einkäufe fürs Atom-Projekt. Diverse europäische Studienkollegen Kahns fungierten als Zwischenhändler.

Eine Razzia der holländischen Wirtschaftskriminalitäts-Behörde Economische Controledienst (ECD) bei einem Niederländer zeigte, wie die finanziellen Fäden in Zürich zusammenliefen. Die Agenten verfügten regelmässig über Gelder, die von der Pakistanischen Botschaft auf ein Konto der OPAK Intertrade Ltd in Zürich überwiesen wurden.

Betreut wurde die OPAK von Steuerberater Leonard Jacob Stolk, der hier für diverse Firmen im Verwaltungsrat sass. Nach Recherchen des deutschen Journalisten Egmont R. Koch verwaltete der gebürtige Holländer Stolk die Gelder Pakistans für die Beschaffung von Technologie für eine von Kahns Atomfabriken.

Deutscher Konzern mit Vorlieben fürs Rheintal

Um Uran-235 im grossen Stil anzureichern, genügten Kahn die aus Holland gestohlenen Plänen nicht. Dafür konnte er auf die Hilfe des Kölner Industriekonzerns Leybold zählen. Als Zulieferer waren die Kölner über die geheimen Projekte der Urenco in den Niederlanden bestens informiert.

Die zwei Leybold-Direktoren Otto Heilingbrunner und Gotthard Lerch liessen nach geheimen Urenco-Plänen, in deren Besitz sie als Zulieferer gekommen waren, Anlagen für Pakistan in der Schweiz nachbauen.

Das zeigten Dokumente, die die Bundesanwaltschaft 1986 bei Gotthard Lerch in Buchs beschlagnahmte.

1983 tauchten die zwei Deutschen erstmals bei den Metallwerken Buchs auf. Das Unternehmen war damals im Besitz der Vaduzer Treuhänder der Präsidial-Anstalt. Für mehrere Millionen Franken sollten die Buchser darauf diverse Komponenten herstellen, die Pakistans Atombomben-Professor für sein Projekt benötigte.

Geheimpläne nach Liechtenstein verschoben

Doch 1984 gabs unerwartete Probleme: Ein deutscher Urenco-Teilhaber bemerkte, dass die Schweizer über einen Teil seiner Konstruktionspläne verfügten. Der österreichische Geschäftsführer der Präsidial-Anstalt, Helmut Eder, reagierte sofort. Er sammelte alle Pläne ein, verschob sie nach Liechtenstein und verdonnerte die Metallwerke-Mitarbeiter zu absolutem Stillschweigen. Dann traf er sich mit den Leybold-Direktoren.

Um die deutschen Urenco-Teilhaber zu täuschen, wurde flugs eine dritte Partei erfunden, die den Metallwerken diese Pläne habe zukommen lassen. Die Finte gelang, Eder, Heilingbrunner und Lerch liessen Gras über die Sache wachsen.

Aber bereits 1985 wurden sie wieder aktiv. Die honorige Präsidial-Anstalt verlegte das auch zu ihr gehörende und von Gotthard Lerch gegründete Unternehmen «AVE Apparate, Verfahren und Engineering AG» von Winterthur ebenfalls nach Buchs.

Eder und Leybold-Direktor Lerch übernahmen das Ruder und schafften die geheimen Pläne zurück in die Schweiz.

Sofort machten sich die Ingenieure der Buchser Metallwerke an den Bau der Anlagen für Kahns Atomprogramm.

Grosse Hektik an Weihnachten

Doch Ende 1985 gabs schon wieder Ärger: Der Nationalrat revidierte das Schweizer Atomgesetz – ab dem 1. Januar 1986 wurde jede Lieferung aus der Schweiz nach Pakistan illegal. In Sonderschichten fertigten die Buchser noch Ende Dezember 1985 einen Grossteil der Bestellung.

Bis zu dieser Gesetzesänderung war es aus der Schweiz völlig legal möglich, so genanntes «schweres Wasser» tonnenweise in Möchtegern-Atommächte zu exportieren.

Schweres Wasser unterscheidet sich äusserlich nicht von normalem Wasser, wird in seiner chemisch unterschiedlichen Zusammensetzung aber benötigt, um spaltbares Nuklearmaterial zu gewinnen. Das Endprodukt: waffenfähiges Plutonium.

Razzias der Bundesanwaltschaft

Anfang 1986 beschlagnahmte der Schweizer Zoll einige der Geräte. Wenige Tage später fuhr die Bundesanwaltschaft bei den Metallwerken ein und eröffnete Ermittlungsverfahren, auch gegen den damaligen Chef der Präsidial-Anstalt Peter Ritter.

Die Bundesanwaltschaft führte auch bei Otto Heilingbrunner eine Razzia durch – heute wird er von deutschen Hochschulen als verdienter Wissenschafter hofiert.

In seinen Unterlagen wurde klar, wie der Industriekonzern Leybold jahrelang in die pakistanischen Atombomben-Geschäfte verwickelt war: Schon 1978 flogen pakistanische Herkules-Transportflugzeuge unter den Augen der Schweizer Regierung wichtige Geräte nach Islamabad. Die Anlagen wurden im Auftrag der Kölner Leybold von der Buchser Vakuum Apparate Technik (VAT) hergestellt.

Nach Verurteilung gleich wieder frei

Die Hilfe aus Europa blieb nicht ohne Folgen. Am 28. Mai 1998 bestätigte Pakistan mit unterirdischen Tests den erfolgreichen Abschluss seines Atomprogramms. Abdul Kadir Khan gilt seither als Volksheld. Pakistan dürfte bereits seit Beginn der 80er-Jahre im Besitz von Kernwaffen sein.

Seit 1990 versuchte die deutsche Justiz Gotthard Lerch wegen Verstössen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz hinter Gitter zu bringen. Erst Ende 2008 wurde er deswegen verurteilt. Er musste seine fünfjährige Haftstrafe jedoch wegen der langen Dauer des Verfahrens und der internationalen Berichterstattung nicht antreten.

Der Deutsche kehrte als freier Mann nach Grabs zurück und geniesst seither die allabendlichen Umrisse der Ostschweizer Berggipfel.

© az Aargauer Zeitung, 24.12.2010