Archive for the ‘Drogenhandel’ Category

Schwere Vorwürfe gegen Solothurner – Justiz schubladisiert den Fall

Sunday, April 17th, 2011

Ein solothurnisch-guatemaltekischer Doppelbürger soll als Polizeichef von Guatemala in schwerste Verbrechen verwickelt gewesen sein. Die Schweizer Justiz will aber nicht aktiv werden. Eine Anklage bei Schweizer Justizbehörden versandet in Schubladen. von Christian Bütikofer

Erwin Sperisen war einer der mächtigsten Männer Guatemalas. Von 2004 bis 2007 unterstanden dem guatemaltekisch-schweizerischen Doppelbürger 19000 Beamte der Bundespolizei Policía Nacional Civil (PNC). Als er in die Kränze kam, wusste niemand genau, wo er vorher tätig war. Recherchen der lokalen Presse zeigten, dass er eine militärische Ausbildung genoss, mit israelischen Sicherheitskräften Kurse besuchte und in einer Anti-Entführungs-Einheit diente.

Sperisen war Teil der konservativen Regierung Oscar Bergers, während deren Amtszeit von 2003 bis 2007 das Land eine Welle der Gewalt erlebte – während ihrer Regierungszeit zählte man über 17000 Morde. Sperisens Ära als Polizeichef war überschattet von diversen Skandalen und dem ständigen Verdacht, in seinem Verband operierten Todesschwadronen.

Mord an Politikern brachte Fass zum Überlaufen

Das Fass zum Überlaufen brachte die Ermordung von drei Politikern des Nachbarlandes El Salvador – sie wurden während eines offiziellen Besuchs in Guatemala von maskierten Männern entführt und einige von ihnen bei lebendigem Leibe verbrannt. Kurz darauf trat Erwin Sperisen von seinem Posten zurück und setzte sich im April 2007 ab: In die Schweiz, genauer nach Genf.

Damit die jahrzehntelange gewalttätige Geschichte des mittelamerikanischen Staates aufgearbeitet werden kann, hat seit Ende 2007 die von der UNO finanzierte Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala (CICIG) die Aufgabe, Schwerverbrechen zu verfolgen. Im September 2010 erliess Guatemala auf Antrag der CICIG einen Haftbefehl gegen diverse ehemalige Spitzenleute der Regierung Oscar Bergers. Auch Erwin Sperisen gehört dazu.

Die CICIG wirft den Gesuchten vor, an der Spitze einer kriminellen Vereinigung gestanden zu haben. Dazu kommen Kidnapping, Geldwäscherei, Erpressung, Raub und Drogenhandel. Sperisen soll für aussergerichtliche Hinrichtungen verantwortlich sein. Wenige Tage nach Bekanntwerden des Haftbefehls liess die Genfer Justiz verlauten, Ermittlungen aufzunehmen und noch im November ein Rechtshilfegesuch nach Guatemala zu schicken.

In Genf liegt seit Jahren eine Anklage

Als der Fall Sperisen im September 2010 international bekannt wurde, dürfte in Genf Hektik ausgebrochen sein. Denn die Justizbeamten hatten bereits Jahre zuvor eine detaillierte Anzeige auf dem Pult liegen.

Am 20. Juli 2007 hatten diverse Nichtregierungsorganisationen in Solothurn Strafanzeige gegen Sperisen wegen vorsätzlicher Tötung und schwerer Körperverletzung eingereicht. Dies im Zusammenhang mit Operationen, an denen Sperisen selbst teilgenommen haben soll. Solothurn wurde darum gewählt, weil er in jenem Kanton das Bürgerrecht besitzt. Die Anzeige liegt dem «Sonntag» vor.

Die Solothurner Beamten fanden schnell heraus, dass Sperisen in Genf sitzt, und gaben das Dossier 2008 an den Genfer Oberstaatsanwalt ab. Auch Monate nach der Zustellung der Akten bestätigte Genf den Erhalt der Dokumente in Solothurn nicht. Recherchen zeigen: Der Fall wurde schubladisiert, obwohl neues Beweismaterial vorgelegt wurde.

Behörden schweigen

Der Genfer Oberstaatsanwalt beauftragte lange nicht einmal einen Untersuchungsrichter, um der Sache nachzugehen. Bis vor wenigen Tagen hat die CICIG noch immer keine Anfrage von Genf erhalten. Auf diverse Fragen des «Sonntags» konnten die Genfer Behörden keine Antworten geben.

Erwin Sperisen bestreitet alle Vorwürfe und sieht sich als Opfer politischer Ränkespiele seiner Gegner. Sein Anwalt wusste von der Anzeige in Solothurn nichts, wollte sich aber nicht weiter zum Fall äussern.

© Der Sonntag 2011; 17.04.2011

BREAK-UP OF LEBANESE DRUG RING IN BRAZIL

Monday, January 31st, 2011
ID: 05SAOPAULO872
DATE: 2005-07-22 11:11:00
CLASSIFICATION: SECRET
ORIGIN: Consulate Sao Paulo
S E C R E T SECTION 01 OF 02 SAO PAULO 000872

SIPDIS

DEPT FOR WHA/BSC, DS, DS/DSS. DS/DSS/IP,DS/IP/WHA,DH/IP/NEA, DS/IP/ITA, DS/CR/CIL, DS/IP/IPO, WHA/PD, INLNSC FOR SUE CRONIN AND ZARATETREASURY FOR OFAC

E.O. 12958: DECL: 07/21/2015

TAGS: SNAR PTER ASEC PGOV ETTC EFIN SOCI BR

SUBJECT: BREAK-UP OF LEBANESE DRUG RING IN BRAZIL

REF: SAO PAULO 683

Classified By: A/CG DAVID WOLFE FOR REASONS 1.4(D)

¶1. (S) SUMMARY: On June 17, 2005, the Brazilian Federal Police (DPF) broke up a Lebanese-organized drug ring based in Sao Paulo and operating in a number of cites in southern Brazil. 8Operation Tamara,8 (thedate fruit in Portuguese,) involved coordinationwith the German federal police and U.S. Drug Enforcement Administration,s (DEA) Regional Office atConsulate General Sao Paulo (SPRO). Press repors on the operation specifically mentioned DEA,s nvolvement in the operation, although no direct inolvement of DEA personnel from Consulate Sao Paulo has yet been made in the press. The press also reported that DPF stated that the drugs seized, some 65 kilos of cocaine worth USD 400,000, came from Paraguay and Bolivia and were destined for Europe and the Middle East. Press reports indicated that in addition to the drug seizures, one goal of the DPF was to identify members of Hezbollah living and operating in Brazil. Post is attempting to ascertain if any of the arrested Lebanese drug traffickers have connections with Hezbollah or any terrorist group.

END SUMMARY PRESS SPOTLIGHTS INTERNATIONAL CONNECTIONS AND COOPERATION ——————————————— ————-

¶2. (SBU) On Friday, June 17, after eleven months of investigation, Brazilian Federal Police arrested 17 members of a Lebanese-organized drug ring operating in Sao Paulo and southern Brazil. Extensive press reports on the operation highlighted the transnational scope of the drug ring as well as international law enforcement cooperation with the DPF investigating the group. The press reports indicated that authorities believe that the ring, which comprises five Lebanese families, typically sends approximately 120 kilos of cocaine per month from Brazil to Europe and launders the proceeds by purchasing real estate and expensive luxury automobiles in Brazil and Lebanon. (Note: The reports differ on the quantity smuggled each month. End Note) Authorities reportedly believe that the drugs enter Brazil from Bolivia and Paraguay through the border city of Foz do Iguacu in the Brazil-Paraguay-Argentina tri-border region and from Ponta Pora on the border of the southwestern state of Mato Grosso do Sul State and Paraguay. Ring members reportedly transported the drugs to Sao Paulo, where they contracted Brazilian, Dutch, Canadian, Nigerian and South African couriers to smuggle the drugs to Frankfurt, Lisbon and locations in the Middle East, passing through the airports of Sao Paulo, Rio de Janeiro, Salvador, and Recife. Press reports indicate that the authorities first became aware of the drug-smuggling operation in June 2004, when three Americans were arrested on drug charges in Istanbul, after disembarking from a flight from Sao Paulo.

¶3. (U) Press reports indicate that the drug ring is believed to comprise several families of Lebanese descent who, having fled Lebanon during the 1980s, settled in Brazil, Germany and Switzerland. The press reports describe the confiscation of documents written in Arabic and a large, framed picture of the leader of Hezbollah, Hassan Nasrallah, in one of the apartments of the ring members. The press indicated that USD 190,000 was found in the apartment of one of the ring members.

¶4. (U) Folha do Sao Paulo, Brazil’s largest circulation daily, reported that in addition to dismantling the drug ring, the DPF,s objective is to identify members of Hezbollah operating in Brazil. The same press article claims that Hezbollah has 140 members in Brazil. According to press statements, documents confiscated during Operation “Tamara” will be passed to international intelligence agencies for evaluation.

POST PERSPECTIVE ON THE OPERATION ———————————

¶5. (S) DEA personnel working with DPF agents note that a possible Hezbollah connection was not a focus during the course of the investigation. It should be noted that the GOB has consistently denied that any Hezbollah agents or agents of any other Middle Eastern terrorist organization operate in Brazil. Operational aspects of the case are being reported through DEA channels. Post DEA reports that the amount seized in the raid was closer to USD 300,000, not USD 190,000, as reported in the press.
¶6. (S) DEA began investigating the ring in cooperation with DPF after the three Americans were arrested in Istanbul, Turkey and one in Sao Paulo in 2004. In addition, two other Americans were arrested in Madrid and Amsterdam in early 2004 with links to this ring. Currently, DEA authorities in Florida are conducting investigations on these Americans and the Lebanese-Brazilian involved.

¶7. (S) COMMENT: DEA notes that one of the outstanding questions from this operation is the final destination for the profits of this lucrative cocaine trade. Past experience has been that Brazilian authorities lack effective tools to track the profits of illicit drug operations; coordination between financial officials and counter-narcotics agents has not been good. While DEA, DPF and German Federal Police were arresting members of the Brazilian drug ring in Operation Tamara, Ecuadorian authorities reportedly arrested seven operatives in a drug smuggling/Hezbollah ring in Quito, Ecuador in Operation Damascus. BBC On-Line indicates that organizers of the Ecuadorian ring were sending seventy percent of profits to Hezbollah.

¶8. (S) Regional Security Office (RSO) Sao Paulo is coordinating with DEA to determine whether any of the documents obtained in these, or other recent arrests include U.S. passports or visas. RSO is investigating any possible repercussions against post or personnel from these recent arrests, or from the press reports identifying DEA,s participation in the investigation. Post is attempting to determine whether any of the arrested Lebanese-Brazilians have connections to Hezbollah, or any other middle-eastern terrorist network. So far we have not found any evidence of such a connection. End Comment.

WOLFE

http://213.251.145.96/cable/2005/07/05SAOPAULO872.html

Schweizer Entwicklungshilfe fürs Volk und Drogenmillionen für die Elite

Thursday, December 9th, 2010

Die Führungsriege Mosambiks steckt tief in Drogenhandel und Geldwäscherei, berichtet ein US-Diplomat. Letztes Jahr weilte deren Kopf noch in der Schweiz und wurde von Doris Leuthard mit allen Ehren empfangen: Man feierte 30 Jahre Entwicklungshilfe. von Christian Bütikofer

Mosambiks Präsident Armando Emilio Guebuza verbrachte Mitte 2009 noch erfrischende Tage mit Bundesrätin Doris Leuthard in Kehrsatz – man feierte 30 Jahre Schweizer Entwicklungshilfe in Mosambik.

Jetzt sorgen Wikileaks-Enthüllungen für betretene Gesichter in der Entourage des Präsidenten. Die kompromitierenden Berichte von US-Diplomat Todd Chapman über Mosambiks Führungselite wanderten diesen Januar vertraulich nach Washington, jetzt sind sie im Netz.

Der Inhalt der Depeschen zeigt auch, mit was für einem Umfeld und entsprechenden Schwierigkeiten sich die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) jeweils arrangieren muss – schliesslich kann sich die Deza die Führungs-Riege in den jeweiligen Ländern nicht selbst aussuchen. Mosambik ist ein Schwerpunktland des Dezas und laut der Schweizer Botschaft in Maputo ein Erfolg.

US-Diplomat Chapman traf sich unter anderem mit einem langjährigen Geschäftsmann, der mit allen wichtigen Personen Mosambiks bekannt und befreundet ist.

Der Unternehmer will das Land für immer verlassen.

Grund: Die Führungscrew sei derart korrupt und kriminell, dass er dort nicht mehr länger normal arbeiten könne.

So kontrollierten Präsident Guebuza von der dominierenden Partei Frente da Libertação de Moçambique (FRELIMO) und Mohamed Bashir Suleiman praktisch alle legalen wie illegalen Geschäfte.

Die Quelle ist mit Präsident Guebuza seit über 20 Jahren befreundet. Nun bezeichnet er ihn als «bösartigen Skorpion, der einen sticht».

Befreiungsbewegung FRELIMO so korrupt wie nie

Die ehemalige kommunistische Befreiungsbewegung und jetzige Partei FRELIMO habe kein Interesse, das Leben der Mosambiker zu verbessern sondern es gehe vielmehr um hemmungslose Selbstbereicherung.

Mohamed Bashir Suleiman dominierte die Geldwäscherei und den Drogenhandel und fülle in Form von Kickbacks die Taschen der FRELIMO-Funktionäre. Ebenfalls in dieser Gesellschaft befinde sich Zoll-Chef Domingos Tivane und die ehemalige Premierministerin Luisa Diogo.

Ohne Präsident Guebuza läuft gar nichts

Präsident Guebuza sei in allen wichtigen Gremien vertreten, beteiligte sich entweder direkt oder indirekt an allen Grossprojekten und verdiene so jährlich hohe Millionensummen. Die Auflistung seiner Beteiligungen in den Depeschen füllen ganze Abschnitte.

Ein Beispiel für Guebuzas Geschäfte sei die Übernahme des Staudammprojekts Cahora Bassa gewesen: Mosambik übernahm von der Portugiesischen Regierung den Staudamm für 950 Millionen Dollar.

700 Millionen wurden durch ein privates Konsortium von Banken abgewickelt, den Deal fädelte ein Guebuza-Vertrauter ein. Dafür soll der damals schon amtierende Präsident 35 bis 50 Millionen Dollar als «Kommission» eingestrichen haben.

Drogenzar dank Polit-Kontakten unberührbar

Sein Kollege Mohamed Bashir Suleiman unterhalte zum Zweck der Geldwäscherei Büros in Dubai. Er sei der Drogenkönig Mosambiks und unterhalte direkten Kontakt zu Präsident Guebuza und dessen Vorgänger Joaquim Chissano.

Deshalb sei Suleiman «unberührbar», könne schalten und walten wie er wolle. Die Profite illegaler Geschäfte würden von ihm gleich wieder in legale Märkte investiert und anschliessend die Konkurrenz durch Preisdumping oder plumpe Drohung an die Wand gefahren.

Die zum Teil unverständlichen Veränderungen in Mosambiks Geldwechsel-Kurs hingen mit Geldwäscherei zusammen: Dann würden jeweils Multimillionen-Transfers mit diesem Ziel  getätigt.

Eine Quelle innerhalb der FRELIMO erwähnte dem US-Botschafter gegenüber, dass in einem derart armen Land wie Mosambik die Bedürfnisse der legalen Wirtschaft zu klein seien für die monmentan existierenden zehn Banken und 30 registrierten Wechselhäuser.

Schiffladungen voller Heroin am Strand

Die Quelle meldete peinliche Zwischenfälle: In der Vergangenheit seien ganze Schiffladungen voller Marihuana und Heroin an die Strände geschwemmt worden. Die lokalen Medien hätten aber meist Angst, darüber zu berichten. Kein Journalist wolle ein zweiter Carlos Cardoso werden.

Cardoso war ein mutiger investigativer Journalist, der 2000 ermordet wurde. Er war mitten in einer Recherche über einen massiven Bankbetrug, wo die Familie von Ex-Präsident Joaquim Chissano die Finger im Spiel hatte.

Drogen-Hafen im Besitz des Präsidenten

Kürzlich wechselte das Management des Hafens in Nacala. Angeblicher Besitzer: Die Insitec Ltd von Celso Correia. In Wirklichkeit ist er der Strohmann von Präsident Guebuza. Die Übernahme beunruhigt die Amerikaner deshalb, weil die Hafenbehörde seit Jahren tatenlos zusieht, wie dort Unmengen Drogen von Südostasien durchgeschleust werden.

Präsident Guebuza hat inzwischen ein neues Betätigungsfeld gefunden: Die Glücksspiel-Gesetze wurden massiv gelockert – ein weiteres Vehikel für Geldwäscherei, befürchtet US-Diplomat Todd Chapman.

Wikileaks-Depeschen: 10MAPUTO8610MAPUTO80,09MAPUTO71309MAPUTO1291

 

Drogenhandel und Geldwäscherei: Treuhänder im Visier der Bundesanwaltschaft

Saturday, October 30th, 2010

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Personen aus dem Umfeld einer Zürcher Firma. Im Fokus stehen Geldwäscherei, schwerer Drogenhandel und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung. Die Betroffenen hatten prominente Kunden.

von Christian Bütikofer

Am Anfang stand ein folgenschwerer Fehler: Der Genfer Steuerexperte Philip Egglishaw liess im Sheraton Hotel Sydneys wichtige Geschäftsdokumente seiner Kunden liegen, die ein flinker Beamte der australischen Finanzpolizei behändigte.

Dieses Missgeschick löste 2006 «Project Wickenby» aus, Australiens grösste Untersuchung in Sachen Steuerhinterziehung.

Über 500 Millionen Dollar aufgetaucht

Die Aktion förderte bisher über 500 Millionen Dollar Schwarzgeld zu Tage, berichtete die australische Steuerbehörde Ende August.

Diverse Steuerhinterzieher, deren Helfer sowie ein bekannter Rechtsanwalt wurden inzwischen zu Haftstrafen verurteilt. Bisher kam es zu 58 Anklagen und 12 Verurteilungen.

Seit 2008 steht auch ein Kunde der Firma K.* aus Zürich im Visier der Fahnder: Michael John Milne soll Millionen Dollar versteckt haben.

Die Australische Bundespolizei AFP behauptet, B.* habe zahlreiche Offshore-Firmen für Milne verwaltet und eine Schweizer Bank angewiesen, Aktien im Wert von 30 Millionen Dollar in eine Milne-Firma zu verschieben, schreibt «The Australian».

Die Australier stellten in Zürich ein Rechtshilfegesuch, wie Staatsanwalt Peter Hünig der «Aargauer Zeitung» bestätigte.

Hausdurchsuchung wegen Australien-Kunde

Darauf fand bei der Firma eine Hausdurchsuchung statt und die Eidgenössische Steuerverwaltung befand, dass im Fall Milnes eindeutig ein Abgabebetrug vorliege, sagte Hünig. Doch B. wehrte sich juristisch.

Die Australier warten noch immer auf die Akten aus der Schweiz. Hünig muss die Dokumente per Gerichtsverfahren freiklagen, der Fall liegt derzeit beim Bundesstrafgericht Bellinzona.

Als australische Journalisten B. zu kontaktieren versuchten, verschwand sein Profil von der Firmen-Website. Milne, der bei der ersten Einvernahme behauptete, er habe in 13 Jahren schlappe 3000 Dollar verdient, schaffte es ohne Probleme, eine Kaution von 5 Millionen Dollar für seine temporäre Freiheit zu hinterlegen.

Gemäss Gerichtsdokumenten wird Milne beschuldigt, die Millionen durch «Betrug und Einschüchterung» ergaunert zu haben. So habe seine Rechtsanwältin der 2004 noch aktiven Zürcher Bank Swissfirst den Auftrag gegeben, Dokumente zu vernichten, die bewiesen hätten, dass die Aktien nicht ihm gehörten, sondern seinem ehemaligen Geschäftspartner. Zu Milne will Firma K. keinen Kommentar abgeben.

Auch Bank Crédit Agricole involviert

Die Milne-Geschichte ist nicht die einzige, die Firma Ks.’ Umfeld betrifft. Die Bundesanwaltschaft (BA) ermittelt auch wegen des Verdachts auf Bestechung und Geldwäscherei. Dies bestätigte BA-Sprecherin Jeannette Balmer.

Weiter zeigen Recherchen, dass in diesem Zusammenhang auch wegen Verdachts auf schweren Drogenhandel und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung gefahndet wird. Auch hierzu mochten die Zürcher zuerst keinen Kommentar abgeben.

B. legte aber Wert darauf, festzuhalten, dass die Bundesanwaltschaft gegen ihn die Ermittlungen wegen Drogenhandels sowie Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation Anfang September 2009 eingestellt habe, was zu seiner sofortigen Freilassung führte.

Gegen andere Personen dauern die Untersuchungen wegen schweren Drogenhandels und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisationen gemäss Behördeninformationen aber an.

In die BA-Ermittlungen geriet auch ein Kadermann der Bank Crédit Agricole: Sein Büro wurde durchsucht, er für einen Monat in Haft gesetzt.

Nach Razzias Geld verschwunden

Offenbar herrscht zwischen der BA und dem Umfeld der Firma K. ein heftiger juristischer Streit. Diese Woche wurde vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) bekannt gegeben, dass gegen einen BA-Mitarbeiter Anzeige wegen Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung, Amtsmissbrauch und Verleumdung eingereicht wurde und die Vorwürfe nun durch einen ausserordentlichen Staatsanwalt untersucht würden.

Unter anderem seien aus dem Büro von B. Geldbeträge im sechsstelligen Bereich verschwunden. Auch bei Crédit Agrigole vermisste der betroffene Banker nach der Razzia teure Wertgegenstände.

Firma K. geschäftet seit Jahren mit speziellen Kunden. Die diskreten Buchhalter blieben in der Schweiz konsequent im Hintergrund. Im Ausland aber tauchten sie bereits vor Jahren auf.

«Ausweichende und unwahre Angaben»

So etwa in England. Die Entourage des Emirs von Katar soll zwischen 1997 und 2001 um 1,8 Millionen Pfund erleichtert worden sein. Es ging um die Renovation von Residenzen in London. Dabei war auch eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln involviert. Laut Gerichtsakten wurde der Briefkasten durch Firma K. betreut, die Konti waren in Zürich.

Durch Kickback-Zahlungen zwischen der Firma und einem engen Berater des Emirats seien die Gelder versickert. Der Fall wurde 2004 abgeschlossen. Der zuständige Richter fand klare Worte für die Zeugenaussagen eines Mitarbeiters der schweizer Firma: Er und seine Kunden hätten in vielen Punkten ausweichende und unwahre Angaben gemacht.

Hacker-Zwischenfall in Israel

Wenig später kam Firma K. in Israel in die Schlagzeilen. Der erfolgreiche Geschäftsmann Roni Duek mit Kontakten zu den Schweizern wurde durch so genannte trojanische Software ausspioniert. Dabei wurden höchst sensitive Dokumente gestohlen, die «security and defense»-Deals betrafen. Vom Hacker-Angriff betroffen war auch Firma K. B. sagte gegenüber der «Aargauer Zeitung», Duek sei weder Kunde noch Berater der Schweizer gewesen, obwohl dies die israelische Presse kolportierte.

Auch im US-Report über Steueroasen erwähnt

Als der amerikanische Präsident Barack Obama 2008 US-Steuerbetrügern an den Kragen ging, tauchte Firma K. auf dem Radar der US-Politik auf: Das «Senate Permanent Subcommittee on Investigations» veröffentlichte einen 144 Seiten umfassenden Bericht, der anhand von acht typischen Beispielen zeigte, wie Millionäre ihr Geld am Fiskus vorbeischleusten.

Der Report zeichnet etwa nach, wie der Australier Frank Lowy Vermögen im Wert von 68 Millionen Dollar über Liechtenstein vor den Steuerbehörden versteckt haben soll. Lowy war ein guter Kunde der LGT Bank Liechtenstein.

Für die Steuerdeals kaufte die LGT laut dem US-Report eine Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln. Die Gelder wurden von den USA mit komplexen Überweisungen ins Ländle transferiert und landeten am Ende unversteuert in Genf bei der Bank Jacob Safra.

Bei diesen Operationen war auch die Firma Crofton beteiligt, ein Vehikel der Firma K. mit einem Konto bei der Union Bank of Israel in Tel Aviv.

Bei Madoff investiert

Firma K. muss über ganz besondere Drähte in die jüdische Gemeinschaft verfügt haben. Als der Investmentfonds des Finaciers Bernard Madoff 2008 in sich zusammenfiel, verloren Anleger um die 65 Millarden Dollar. Zu den Opfern gehörte auch ein Anlagevehikel der Schweizer, wie die öffentlich zugängliche Investorenliste zeigt.

Die Zürcher gehörten demnach in der Schweiz zu den wenigen von Grossbanken unabhängigen Insidern, die in Madoffs exklusiven Investment-Zirkel aufgenommen wurden.

Offshore-Bank auf Mini-Insel

B. war weltweit aktiv. Auch auf dem kleinen Inselstaat São Tomé und Príncipe vor den Küsten Nigerias. Dort war er Repräsentant einer Offshore-Bank. Ihr wurde 2008 die Lizenz entzogen, weil sie juristische Vorgaben nicht mehr erfüllte.

Die Bank gehörte zum Umfeld eines Münchner Rechtsanwalts, der 1993 in die Schlagzeilen geriet, als er sich in einem Konkursfall eines ostdeutschen Unternehmens für eine Woche Arbeit fast 13 Millionen Mark auszahlen liess.

* Namen der Redaktion bekannt

© Aargauer Zeitung, 30.10.2010