Archive for November, 2010

Er wollte an Kuoni verkaufen, doch jetzt sitzt er im Knast

Tuesday, November 30th, 2010

Er war erfolgreich, wohl zu erfolgreich. Der gebürtige Chinese Matthew Ng wollte sein Reisebüro an Kuoni verkaufen. Doch Rivalen mit guten Verbindungen zur chinesischen Polizei hatten was dagegen. Jetzt sitzt er im Gefängnis und niemand weiss warum. von Christian Bütikofer

Wer in China geschäften will, der lebt mitunter gefährlich. Das neueste Beispiel dafür ist die Geschichte des Australiers und gebürtigen Chinesen Matthew Ng.

Ng emigrierte nach Australien, studierte dort, baute sein Netzwerk auf und sammelte erste Erfahrungen als Unternehmer. Dann kehrte er nach China zurück, in seine Geburtsstadt Guangdong.

Bereits nach kurzer Zeit war er einer der erfolgreichsten australischen Geschäftsleute in China: Seine Et-China-Gruppe positionierte sich unter anderem als Top-Adresse im Reisegeschäft.

Matthew Ng wollte die Reisesparte verkaufen und fand Anfang Juni in Kuoni einen Partner: Die Schweizer waren bereits vorher ein Investor Ngs, schreibt der «Sydney Morning Herald».

Völlig unerwartet meldete sich einen Monat später ein chinesischer Aktionär bei Kuoni und behauptete, Ng habe die erfolgreichste Gesellschaft der Et-China-Gruppe, die «Guangzhou Lingnan International Enterprise», illegal erworben.

Kuoni machten bald darauf einen Rückzieher.

Für Matthew Ng kams noch dicker: Seit Mitte November sitzt er im Gefängnis. Die Anschuldigung: Er habe Firmenvermögen veruntreut, schreibt die australische Presse. Auch weitere Personen von Ngs-Gruppe wurden verhaftet oder verhört. Mitarbeiter wurden offenbar auch gewarnt, weiterhin zur Arbeit zu erscheinen.

Jerome Cohen, ein Experte im chinesischen Recht, überrascht diesen Vorfall nicht. Gegenüber dem «Sydney Morning Herald» meinte er: «Das ist eine alte Geschichte in China. Eine lokal eng mit den Behörden vernetzte Gruppe, die mit einer anderen Partei in einen Streit verwickelt ist, nutzt ihren politischen Einfluss um ihre Position zu stärken.»

Das Opfer des Ränkespiels soll nun «Vernunft» zeigen und auf Ansprüche verzichten oder auf «Wünsche» der Gegenpartei eingehen. Dabei komme es auch oft vor, dass geringfügige Vergehen, die für Investoren im Geschäftsleben Chinas unvermeidlich seien, dann zu Verurteilungen führten, meinte Cohen.

© az Aargauer Zeitung, 30.11.2010

COUNCIL OF EUROPE ON ALLEGATIONS OF SECRET DETENTION CENTERS AND RENDITIONS

Tuesday, November 30th, 2010
ID
05PARIS8462
SUBJECT
COUNCIL OF EUROPE ON ALLEGATIONS OF SECRET
DATE
2005-12-15 06:06:00
CLASSIFICATION
CONFIDENTIAL
ORIGIN
Embassy Paris
TEXT
C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 02 PARIS 008462

SIPDIS

E.O. 12958: DECL: 12/14/2015
TAGS: PREL PGOV PHUM PINR FR EUN
SUBJECT: COUNCIL OF EUROPE ON ALLEGATIONS OF SECRET DETENTION CENTERS AND RENDITIONS

REF: A. STATE 221655

¶B. PARIS 8313
¶C. STATE 219905
¶D. STATE 220071
¶E. PARIS 7785

Classified By: Political Minister Counselor Josiah Rosenblatt for reaso
ns 1.4 (b) and (d).

¶1. (C) Summary: Council of Europe Secretary General Davis warned the Ambassador December 12, citing NATO “unresponsiveness” to repeated written queries, that he intended soon “to go public” with respect to the alleged use of KFOR-run detention centers in Kosovo for secret CIA secret prisons (this despite the fact that French NATO officers present at the scene have categorically rejected the allegations). On renditions, Davis took a more discreet approach, saying that this was an issue the CoE’s Parliamentary Assembly (PACE), not its SYG, was addressing; he added that in fact this was a matter between the COE and individual member states rather than between the COE and the U.S. PACE President Rene van der Linden and investigator Dick Marty have taken a confrontational approach in advance of a January 23-27 plenary session, publicly stirring the pot in member states by provocatively accusing the U.S. of withholding information. End summary.

Kosovo:Access to Alleged secret detention center ——————————————— —-

¶2. (C) During a December 12 meeting with the Ambassador, Council of Europe (COE) Secretary General Terry Davis complained of what he described as continued NATO unresponsiveness to COE requests for access to KFOR-run detention centers in Kosovo. He claimed he had sent seven separate letters to NATO SYG de Hoop Sheffer, none of which had elicited a satisfactory response. Davis described Kosovo as a “black hole” for the COE Committee on the Prevention of Torture, notwithstanding the fact that the COE charter gives the organization the right to visit any detention place in member states. Given NATO’s obsructionism, Davis told the Ambassador — “as a courtesy,” he said — that he would have no/no choice but to “go public” over the issue in early 2006.

¶3. (C) Davis concluded that others, but not he, had begun to “connect the dots” and were speculating that Kosovo might be a site for secret CIA prisons free from international scrutiny. We note that on November 26, Le Monde carried an article in which the COE’s Human Rights Commissioner, Alvaro Gil-Robles, is reported as claiming that a September 2002 visit to Camp Bondsteel had given him the impression that it may have served as a detainee camp. This story was rebutted the following day in Le Figaro and Le Monde by the French general who was in charge of KFOR at the time, who stated that all interrogations of suspects at Bondsteel had been conducted in the presence of

NATO — that is to say, French — officers.

Renditions ———-

¶4. (C) On the renditions issue more broadly, Davis noted that PACE President van der Linden and investigator Marty, rather than he, were addressing the matter for the COE. He assured the Ambassador that he personally viewed the question as one between the COE and its member states, not between the CoE and the U.S. Davis noted that the COE had asked European member state governments, in light of allegations of secret prisons, whether they were in any way involved.

¶5. (C) Van der Linden and Dick Marty, for their part, continue to seek to keep the issue alive. Marty declared to the press December 13 that he found the allegations of U.S. renditions credible, even if he allowed that it was still too early “to assert that there had been any involvement or complicity of (CoE) member states in illegal actions.”. He publicly chastised the U.S. for failing to provide any “information or explanations,” putting aside any mention of the Secretary’s December 5 statement on the controversy (ref c), which was provided to Marty under a cover letter from Ambassador Stapleton on December 7.

Comment ——-

¶6. (C) For any number of reasons, including some that may have more to do with institutional rivalries rather than the issue at hand, van der Linden and Marty appear to have decided to take a much more confrontational, public approach than Davis on the renditions issue. The result is that, whatever their motivations, the renditions issue appears likely to stay on the front burner. The PACE Committee on Legal Affairs and Human Rights announced December 13 that it will ask the PACE to schedule debate on the issue at the January 23-27 plenary session. End Comment.

Please visit Paris’ Classified Website at: http://www.state.sgov.gov/p/eur/paris/index.c fm

Stapleton

HEADER
This record is a partial extract of the original cable. The full text of the original cable is not available.

150613Z Dec 05

XTAGS: XTAGPREL, XTAGPGOV, XTAGPHUM, XTAGPINR, XTAGFR, XTAGEUN 05PARIS8462

TAGS
EUN FR PGOV PHUM PINR PREL
ADDED
2010-11-30 16:04:00
STAMP
0000-00-00 00:00:00
VOTE_POINTS
0
VOTE_COUNT
0
VOTE_RATING
0
PRIORITY
RR
TWEETS
0
MANUAL
N
SITELINK
ISNEW
FINGERPRINT1
6137a838cb057c93e5c9018107b7b223

http://www.wikileaks.ch/cable/2005/12/05PARIS8462.html

Wie der zweitgrösste Biermulti Millionen aus Afrika in Zug parkiert

Tuesday, November 30th, 2010

Die Organisation Actionaid zeigt, wie die Bierbrauer von Millers und Grolsch in Afrika wirtschaften. Durch clevere Firmenstrukturen in der Schweiz und den Niederlanden umgehen sie jährlich Millionensteuern. Die Firma wehrt entrüstet ab. von Christian Bütikofer

Der britische Getränkemulti SABMiller ist vor allem für Bier wie Grolsch, Millers oder Pilsner Urquell bekannt. Das internationale Unternehmen besitzt in Afrika und Asien dutzende Brauereien und fuhr letztes Jahr einen Reingewinn von fast 2 Milliarden britischen Pfund ein (umgerechnet fast 3 Milliarden Franken).

Jetzt hat sich die Nichtregierungs-Organisation «ActionAid» die Finanzströme verschiedener Tochterfirmen näher angesehen und die Fakten im Report «Calling Time» im Internet veröffentlicht.

ActionAid entdeckte verschiedene Methoden, mit denen SABMiller Millionen an Unternehmenssteuern in den Ursprungsländern umgeht, indem mit kleveren legalen Kniffs Vermögen in Steuerparadiese wie Mauritius, die Niederlande und auch die Schweiz verschoben wird.

Hauptquartier Neuhofstrasse 4 in Baar

Besonders beliebt ist laut ActionAid das Verrechnen horrender Management-Gebühren an Zuger Firmen. Im Extremfall stehen die Brauereien in den Produzentenländern Afrikas und Asiens Ende Jahr ohne Profite da und zahlen nur minime Steuern. Die Gewinne aber wandern übers Steuerparadies Zug an der Neuhofstrasse 4 in Baar in Form von «Management-Abgaben» auf Schweizer Konten.

«Vorsichtig sein mit Auskünften»

ActionAid-Steuerexperte Martin Hearson besuchte eine der Hauptdrehscheiben in Baar, die Bevman Services im Business Center Neuhof. Bei der «Management-Firma» erkundigte sich ein ActionAid-Mitarbeiter nach einem Job im Bereich Internationale Personalführung und Marketing.

Er bekam zur Antwort, dass man diese Art von Dienstleistungen nicht anbiete, man sei nur die europäische Hauptstelle. Dann meinte die Person noch: «Ich muss vorsichtig sein mit Auskünften. Uns wurde gesagt, BBC oder eine ähnliche Institution würde auftauchen und Fragen stellen.»

Horrende «Management»-Gebühren fressen Profit weg

Durch überrissene jährliche Management- und Lizenzzahlungen an Firmen wie Bevman Services sowie weiteren Unternehmen würden die Produktionsländer im Süden knapp 20 Millionen Pfund jährlich verlieren, errechnete ActionAid (ca. 31 Millionen Franken).

Im laufenden Jahr habe Bevman Services bereits rund 1,5 Millionen Franken für Dienstleistungen bezahlt, die nach den Recherchen von ActionAid mit grösster Wahrscheinlichkeit gar nie stattfanden.

Der Konzern sparte sich damit die ghanaische Unternehmenssteuer von 25 Prozent. Ghana blieb nur der kleine Ertrag der Quellensteuer (8 Prozent). Diese darf Ghana gemäss dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz weiterhin auf Dienstleistungsvergütungen erheben. Die restlichen 17 Prozent aber im Wert von rund einer Viertel Million Franken, gingen fürs Entwicklungsland verloren.

Legales Steuersparen

Steuerexperte Martin Hearson gab gegenüber der englischen Tageszeitung «The Guardian» zu, dass diese Geldabflüsse legal seien und seit Jahrzehnten von darauf spezialisierten Experten praktiziert würden. Mit der Studie wolle man gegen dieses unethische Gebaren ankämpfen.

Die Reaktion von SABMiller blieb nicht aus. Gleich bei Erscheinen der NGO-Studie wies der Multi die Vorwürfe entschieden zurück. Der Report enthalte ungenaue und falsche Annahmen. Man sei eine transparente Firma und halte alle Gesetze ein. 2009 und 2010 habe die Firma über 500 Millionen US-Dollar in Afrika investiert.

SABMiller geht mit der Zeit: Neben einer Pressemitteilung im Web wurde die Firma etwa auch auf Twitter aktiv, um ihre Sicht der Dinge darzulegen.

Seco-Initiative unterlaufen

Pikanterweise unterstützt das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) ausgerechnet in Ghana ein Programm zur Effizienzsteigerung des Steuersystems und verschiedene Massnahmen zur Verbesserung des Investitionsklimas für Auslandkonzerne.

Das Seco begründet, Ghana brauche dringend mehr eigene Einkünfte für die Armutsbekämpfung, ein Drittel der Bevölkerung lebt dort unter dem Existenzminimum. Die legalen Steuertricks von Konzernen wie SABMiller stellen die Seco-Bemühungen in Frage.

© az Aargauer Zeitung, 31.11.2010

Schmierenkomödie um Paul Lendvai geht weiter

Tuesday, November 23rd, 2010

Zuerst «protestierten» seine Gegner in der Schweiz und bezichtigten ihn als «Volksverhetzer». Jetzt musste der Journalist Paul Lendvai eine Veranstaltung in Deutschland absagen, er wird körperlich bedroht. Der Grund: Lendvai hat ein Buch über sein Heimatland Ungarn geschrieben, das Extremisten so ganz und gar nicht gefällt.

Die Pressemitteilung seines Verlags Ecowin von Ende November im Original:

«Diskussionsveranstaltung mit Paul Lendvai wegen Gewaltandrohungen abgesagt

by Ecowin Verlag on Tuesday, November 23, 2010 at 11:47pm

Die für morgen, 24. November 2010 geplante Veranstaltung „Vom Schrittmacher zum Krisenherd. Ungarn im Wandel“ mit dem österreichischen Journalisten Paul Lendvai,in Frankfurt muss aufgrund persönlicher Gewaltandrohungen gegen Herrn Lendvai abgesagt werden.

Paul Lendvai , gebürtiger Ungar und als Journalist und Publizist in Wien lebend, ist wegen seines Buches „Mein verspieltes Land“ zur Hauptangriffsfläche von rechtsnationalisitschen und antisemitischen Kräften geworden, die derzeit eine ungeheuer aggressive Kampagne gegen ihn und sein Buch führen.

Nachdem wir von verschiedenen Seiten eindrücklichst davor gewarnt wurden, dass es bei der Veranstaltung in Frankfurt am Main morgen möglicherweise nicht nur bei Demonstrationen gegen die Veranstaltung und gegen Herrn Lendvai bleiben wird (wie das in Zürich vor kurzem der Fall war), sondern dass auch mit Tätlichkeiten gerechnet werden müsse, hat sich die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen in enger Absprache mit den an der Veranstaltung Beteiligten entschlossen, die Veranstaltung abzusagen, weil wir die Sicherheit von Paul Lendvai nicht gewährleisten können.

Umso mehr werden wir in Zukunft auf Veranstaltungen die Entwicklungen in Ungarn kritisch beleuchten und den zunehmenden Antisemitismus, Nationalismus und Rechtspopulismus dort (und nicht nur dort) zum Thema machen.

Ralf Zwengel/Margret Krannich

Heinrich-Böll-Stiftung Hessen

Tel.: 069/231090

e-mail: info@hbs-hessen.de»

Wer den wissen will, was Paul Lendvai so Böses schreibt, sollte sich sein Buch «Mein verspieltes Land – Ungarn im Umbruch» kaufen. Als politisch Interessierter lernt man nicht nur über den Kalten Krieg und Ungarn sondern liest ein unverfälschtes, kritisches Geschichtsbuch. Viel Spass!

Chinesen wollen Forchbahn übernehmen – in Madagaskar

Tuesday, November 23rd, 2010

15 Wagen der Forchbahn warten in Madagaskar seit sechs Jahren auf ihren Einsatz. Statt Personen zu transportieren, rosten sie vor sich hin. Jetzt wollen chinesische Unternehmer das Projekt erfolgreich abschliessen. von Christian Bütikofer

Alles begann so hoffnungsfroh: Im Juli 2004 war Stadtpräsident Patrick Ramiaramanana von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo in Zürich zu Gast und posierte strahlend auf dem ersten von 15 Forchbahn-Wagen.

Sie hätten das kostengünstige Transportmittel der Stadtbewohner werden sollen.

Die Wagen wurden über Basel nach Antwerpen und dann in Madagaskars Hauptstadt transportiert. Am Entwicklungshilfsprojekt beteiligten sich grosse Schweizer Firmen, diverse Bahnen, der Kanton Waadt und die Entwicklungshilfe Deza investierte 150’000 Franken.

Ramiaramanana hoffte, noch Ende Dezember 2004 die erste Forchbahn in Madagaskar zum Laufen zu bringen. Das Problem des fehlenden Stroms im Bahnnetz der Hauptstadt sollte mit Dieselgeneratoren gelöst werden.

2007 zeigten Medienberichte, dass die Wagen zwar in Madagaskar, aber nicht in Betrieb sind. Und es kam noch schlimmer: Im März 2009 wurde die rechtmässige Regierung durch Militärmachthaber gestürzt.

Doch jetzt soll alles anders werden.

Gesucht: 10 Millionen Startkapital

Der China International Fund (CIF) verhandelt mit den Putschisten, die vor sich hin rostenden 15 Wagen endlich in Betrieb zu nehmen. CIF hat seinen Sitz in Hong Kong und gehört zum Konzern Beiya International, der in Afrika in diverse Sparten wie Öl oder das Baugeschäft investiert, etwa in Angola. Ebenfalls mit CIF verbandelt ist China Sonangol, die massiv im Ölgeschäft tätig ist.

Die verschiedenen Partner diskutieren momentan die Verträge aufgrund vorhandener Studien aus 2005 und 2006. So berechnete etwa die Weltbank, dass für den Aufbau der madagassischen Forchbahn mindestens 10 Millionen Dollar nötig sind und danach der Betrieb länger subventioniert werden müsste.

Schweizer Prognosen waren schönfärberisch

Diese Fakten sind insofern brisant, als noch 2007 diverse Exponenten in der Schweiz von viel geringeren Kosten ausgingen. So meinte der emeritierte ETH-Professor Heinrich Brändli etwa im «Tages-Anzeiger», 2 Millionen Franken würden genügen.

China sucht Einfluss und Ressourcen

Klar ist, dass die Chinesen keine Geschenke verteilen. Falls sie bereit sind, die operativen Kosten und die Anfangsinvestitionen zu tätigen, erwarten sie Gegenleistungen.

China ist einer der grössten Abnehmer von Madagaskars reichen Holzvorkommen. Ein Report der Vereinten Nationen zeigte das Ausmass illegaler Rodungen auf Madagaskar.

Der Bericht kommt zum Schluss, dass besonders die rasant ansteigende Nachfrage in China und die politische Instabilität Madagaskars den illegalen Handel mit Edelhölzern anheizen.

© az Aargauer Zeitung, 23.11.2010

Australien: Urteil wegen Geldwäscherei mit Schweizer Konten

Monday, November 22nd, 2010

Der australische Millionär Michael Milne wurde wegen Geldwäscherei und Steuerhinterziehung verurteilt. Er nutzte ein raffiniertes Firmen-Konglomerat, das ihm Schweizer Treuhänder zur Verfügung stellten. von Christian Bütikofer

Das oberste Gericht von New South Wales verurteilte den Millionär Michael Milne wegen Steuerhinterziehung und Geldwäscherei. Die Geschworenen des «Supreme Courts» sahen es als erwiesen an, dass Milne anhand komplexer Firmengeflechte in der Schweiz Gelder versteckte und sie dann schwarz nach Australien zurücktransferierte.

Schwarzgeld für Auto, Yacht und Bilder

So habe Milne mit den Schweizer Geldern etwa teure Möbel und ein Haus für 2,7 Millionen Dollar gekauft. Dazu gesellten sich ein Bentley, eine Jacht für 270’000 Dollar und für ein Bild des Künstlers Jeffrey Smart blätterte er 400’000 Dollar hin. Im März 2005 bekam er aus der Schweiz zudem eine Million Dollar auf eine Briefkastenfirma Barat Advisory überwiesen.

Vor etwa drei Jahren wurde er verhaftet und kam gegen eine Kaution von 5 Millionen Dollar frei. Vorher behauptete Milne, er habe während Jahren nur wenige tausend Dollar verdient.

Kunde von Genfer und Zürcher Treuhändern

Milne war ein Kunde des Genfer Treuhänders Philip Egglishaw und seiner Firma Strachans. Egglishaws Geschäftsgebaren löste in Australien die grössten Ermittlungen wegen Steuerbetrugs aus.

Im Dezember wird das Strafmass verkündet und nächstes Jahr steht Milne nochmals vor dem Richter. Auch da geht es um den Verdacht auf Steuerhinterziehung, diesmal aber mit Hilfe eines Zürcher Treuhänders; die «az Aargauer Zeitung» berichtete darüber.

© az Aargauer Zeitung, 22.11.2010

Verfasser von «Mein verspieltes Land: Ungarn im Umbruch» als Spitzel verunglimpft

Friday, November 19th, 2010

Tja, es fing mit einer simplen Pressemitteilung an. Osteuropa-Kenner Paul Lendvai veröffentlichte ein kritisches Buch über sein Heimatland Ungarn – und die Gegner bezichtigten ihn in der Schweiz im Vorfeld der Buch-Präsentation gleich als «Volksverhetzer», der die Schweizer gegen Ungarn aufbringen will.

Doch damit nicht genug. Jetzt versuchten sie ihn auch noch als kommunistischen Spitzel zu «outen». Sehr witzig, wer Lendvais politische Ansichten durch seine Bücher kennt. Von Kommunist keine Spur, im Gegenteil. Seine einzige Sünde: Er ist ein kritischer – brillanter – Kopf und Verfechter einer offenen Gesellschaft.

Hier die ganze Geschichte, von Paul Lendvai auf der Website seines Verlags Ecowin am 18.11.2010 veröffentlicht:

«Mit Bestürzung habe ich in der Wochenzeitung „Heti Valasz“ jenen Artikel gelesen, der, aus den diplomatischen Berichten des kommunistischen Regimes aus herausgegriffenen Futzerln aus meinen Memoiren und anderen Büchern und künstlichen Wortverbindungen zusammenstellt, sensationsheischend und „entlarvend“ beabsichtigt, mich in meiner menschlichen Ehre und journalistischem Ruf zu verletzen. Nichts weniger wird behauptet, als dass ich mich in den 80er Jahren über die ungarische Botschaft in Wien dem damaligen Regime als „freiwilliger Informator“ angeboten habe. Man wirft mir vor, dass ich 1985 ungarischen Diplomaten über den Budapester „Oppositionsgipfel“ erzählt hätte.

Es war und ist eine natürliche und übliche journalistische Praxis, mit Diplomaten und offiziellen Persönlichkeiten in Form von ungezwungenen Gesprächen Verbindung zu halten. Es liegt in der Natur der Sache, dass die beiden Informationen austauschen, ohne dass sie einander als „Informator“ betrachten würden.

Was das sogenannte „alternative Gegenforum“ zum 1985er „Europäischen Kulturforum“ betrifft, so war dies nicht ein Oppositionsgipfel, sondern eine öffentliche Veranstaltung mit der Teilnahme angesehener internationaler Persönlichkeiten, über die die Weltpresse berichtet hat. Die über dieses Ereignis entstandenen Dokumente waren nicht geheim, so auch nicht die englischsprachige Einladung, die jeder hätte jedem geben können.

Dieses Ereignis war damals Mittelpunkt der öffentlichen Gespräche und natürlich kommentierte der Diplomat nach seinem bzw. dem Geschmack seiner Auftraggeber entsprechend meine damaligen Worte, zitierte mich also nicht wörtlich.

Die Anschuldigung eines „doppelten Lebens“ im Titel ist einfach lächerlich, wie auch die Annahme irgendwelcher „Dienste“ meinerseits.

Meinen damaligen Standpunkt belegen überzeugend die TV-Reportagen und Kommentare, von denen die Autoren von „Heti Valasz“ nicht einmal einen Zwischenschnitt gesehen haben.

Mein Verhältnis zum Regime wird in den Akten im Archiv des Staatssicherheitsdienstes dokumentiert, welche auch in meinen auch in ungarischer Sprache erschienenen Memoiren jeder nachlesen kann. Also auch die Tatsache, dass auf die Frage der ostdeutschen Staatssicherheit das ungarische Innenministerium Ende 1984 mich als „feindliches Element“ qualifiziert hat und meine Arbeit als Chefredakteur der Osteuropa-Redaktion des österreichischen Fernsehens als „anti-kommunistisch“ und „anti-sowjetisch“ beschrieben.

Also nicht nur ich war im Bilde über den Standpunkt meiner Gesprächspartner der Botschaft, sondern auch sie hätten bezüglich meiner Person keine Illusionen pflegen können. Die ungarischen Staatssicherheitsorgane haben mich bis zuletzt mit Spitzeln beobachtet und mich als „Zielperson“ betrachtet.

Gleichzeitig hatte ich als Mitarbeiter der österreichischen, öffentlich-rechtlichen Medien natürlich den Stand der österreichisch-ungarischen Beziehungen und die daraus sich bietende Möglichkeit in Betracht gezogen. Wir haben die relative Offenheit Ungarns genützt und eine Kommunikationspolitik der sogenannten „offensiven Auflockerung“ betrieben, die die Informationsfestung des Ostblocks durchbrochen hat.

Es ist kein Zufall, dass manche osteuropäischen Hauptstädte, so Moskau und Warschau bis zuletzt für mich gesperrt waren.

In dieser Art habe ich natürlich Kontakte mit offiziellen Persönlichkeiten und Institutionen gepflegt, aber nie etwas getan, das nicht ehrenhaft gewesen wäre oder die journalistische Ethik verletzt hätte.

Ich glaube, dass die zügellose Hetze, betrieben durch einen Teil der ungarischen Presse gegen mich, nichts anderes ist als eine Retourkutsche für mein letztes Buch.

Über meine Werke oder Ansichten kann jeder diskutieren, die Methode von „Heti Valasz“ ist aber eine bewusste Diskreditierung, deren Ziel ist, die ausländischen Kritiker der Regierung unter Druck zu setzen und gegebenenfalls zum Schweigen zu bringen.

Diese Methoden, welcher sich früher die kommunistischen Diktaturen bedienten, sind aber für eine Demokratie völlig unannehmbar.

Paul Lendvai, Wien 18.11.2010»

Kampagne gegen «Aufmarsch» in Ungarn

Thursday, November 11th, 2010

Zum Artikel des Schweizer Ablegers des «Weltbunds der Ungarn», hier ein Text von Journalist Gregor Mayer von diesem Mai auf der Website des Residenz Verlags, der das kritische Buch «Aufmarsch – Die rechte Gefahr aus Osteuropa» publizierte. Mayers Replik dürfte einiges erklären, was hinter der heiligen «Empörung» senkrechter Ungarn zu finden ist:

«Der ungarische Sender Echo-TV widmet dem Buch «Aufmarsch – Die rechte Gefahr aus Osteuropa» einen längeren Beitrag und diffamiert die Autoren und den Verlag mit antisemitischen Klischees. Ein Hintergrundbericht von Gregor Mayer.

Ungarns populistische und extreme Rechte hat auf das Erscheinen des Buches „Aufmarsch. Die rechte Gefahr aus Osteuropa” mit der Diffamierung der Autoren reagiert. Anstelle einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Aussagen des Ungarn-Teils des Buches operieren verschiedene Medien aus dem Umkreis des nunmehr regierenden Bundes Junger Demokraten (FIDESZ) und der rechtsextremen Jobbik mit der Unterstellung, die Verfasser des Bandes seien „Lügner” und „extrem ungarn-feindliche Kräfte” (u.a. FIDESZ-Tageszeitung „Magyar Nemzet”, Jobbik-nahes Nazi-Portal „kuruc.info”) . Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte diese Kampagne mit der Sendung „Éjjeli menedék” (Nachtasyl) des FIDESZ-nahen Senders Echo TV am 14. Mai 2010. Besagte Fernsehanstalt gehört dem Oligarchen Gábor Széles, der den FIDESZ unterstützt, und bietet immer wieder rechtsextremen Propagandisten und Ideologen eine Plattform, die entweder mit dem FIDESZ oder mit der Jobbik sympathisieren.

„Kronzeuge” der angestrebten „Aufmarsch”-Demontage am 14. Mai 2010 war der in der Schweiz lebende Ungar Csaba Kenessey. Er selbst bezeichnet sich als Journalist, schmückt sich aber auch gerne mit den pompösen Titeln eines „Generalsekretärs des Schweizer Rates des Weltbundes der Ungarn” oder eines „Schweizer Korrespondenten des Verbandes Unabhängiger Journalisten”. Seine wahrnehmbaren Aktivitäten beschränken sich jedoch darauf, Schweizer Medien mit Leserbriefen zu bombardieren, sobald dort etwas erscheint, das die ungarische Rechte in einem kritischen Licht erscheinen lässt. Kenessey verlangt dann gerne die Entlassung des betreffenden Berichterstatters. Besonders hartnäckig verfolgt er den „Aufmarsch”-Autor und Wiener Korrespondenten des „Tagesanzeigers”, Bernhard Odehnal, den er immer wieder als „Lügner” diffamiert.

Als am 31. März dieses Jahres der „Aufmarsch” in Zürich öffentlich präsentiert wurde, erschien auch Kenessey, um in der Diskussion das Buch als „Machwerk” und „Lüge” zu beschimpfen. Sein impulsiver Einwurf wurde vom Publikum als nervend bis erheiternd empfunden. Unter Berufung darauf, „Journalist” zu sein, filmte er die gesamte Veranstaltung mit. Nun ist klar, wozu: Das Material wurde in der Diffamierungssendung des Budapester Echo TV reichhaltig genutzt.

Weder der begleitende Sprechertext noch die Moderatorin im Studio versuchten, die Kritik an dem Buch in einen objektiveren Kontext zu stellen. Das ganze Setting beschränkte sich darauf, Kenessey die Stichwörter zu liefern. Schon der Vorspanntext stimmte auf das Folgende ein: „Nazi-Gefahr von rechts, Drohen mit der antisemitischen Gefahr bis zum Abwinken, Anschuldigungen der Rassismus-Rufer: die globalen Herren der Welt haben die bewährte Rezeptur, wie es scheint, erneut verschrieben, jetzt, da Viktor Orbán wieder Regierungschef wird und die Jobbik mit ungefähr 17 Prozent der Stimmen ins Parlament gelangte.” – „Was für eine Wirkung kann so ein Buch haben?”, fragte im Studio sorgenvoll die Moderatorin. Eigentlich keine, meinte Kenessey, denn verkaufen ließe es sich ohnehin nicht (Anm. RV: das Buch ist in der 2. Auflage). Über die Autoren sagte er: „Ich beobachte und bekämpfe seit Jahrzehnten die beiden, sich als Journalisten titulierenden Personen, die in der Geschichte des Journalismus wahrscheinlich eine neue Kategorie geschaffen haben, und zwar die der Berufslügner. Wer ihre Auftraggeber sind, weiß ich nicht. Da hätte ich auch ein, zwei Gedanken …” Ohne „Auftraggeber” ginge es nicht, da sich ein solch unverkäufliches Buch sonst nicht rechnen würde. Die Autoren hätten es nur geschrieben, weil sie „gegenüber ihren Auftraggebern beweisen mussten, dass sie die Aufgabe sehr wohl erfüllt haben, für die sie das Geld angenommen haben”.

Aber wer sind nun diese geheimnisvollen „Auftraggeber”, insistierte die Moderatorin. Kenessey kam ins Stammeln und rückte dann reichlich verworren mit der „Wahrheit” heraus: „Darüber hinaus gibt es hier noch welche, die sich wahrscheinlich hier ansiedeln wollen … und die Vorbereitung dessen, dass sie im gegebenen Fall in größeren Massen kommen, die von irgendwoher kommenden Siedler, wenn wir dagegen eventuell etwas unternähmen oder das Land dagegen revoltierte, dann soll das nicht eine Wirkung dieser Art haben beziehungsweise dass man dies von vornherein kompromittieren kann in der Art, das ist eben hier so oder so eine pampige Völkerschaft und obendrein Nazis … Das ist eine politische Waffe …” Die Bedeutung dieser konfusen Darstellung erhellt sich erst vor dem Hintergrund des rechtsextremen ungarischen Diskurses, wie er auch von der Jobbik und ihrem Führer Gábor Vona intensiv gepflegt wird: Demnach stehe Israel vor der Niederlage im Nahostkonflikt, infolgedessen Massen von israelischen Juden in Ungarn angesiedelt werden müssten – die „Auftraggeber” des Buches „Aufmarsch” würden demnach mit der Kompromittierung der ungarischen Patrioten, die sich derlei Plänen widersetzen, das Terrain für die „Massenansiedlung” vorbereiten.

Eine kodierte antisemitische Spitze ritt Kenessey dann auch noch gegen Paul Lendvai, der das Geleitwort zum Buch „Aufmarsch” verfasst hat und bei der Präsentation in Zürich mit am Podium saß. O-Ton Kenessey: „Paul Lendvai, der von sich selbst sagt, dass er aus Kosice (ung. Kassa, dt. Kaschau, slowakische Stadt, die zum historischen Ungarn gehörte, d. Red.) stammt  …Gut, das ist sehr schön und gut, aber wo wer geboren ist, hat so weit überhaupt keine Bedeutung.” Auch er sei einer, der – wie Bernhard Odehnal und Gregor Mayer – Ungarn „berufsmäßig” anschwärze.»

Erschienen auf der Homepage des Residenz Verlags, Österreich

Gymnasium-Rektor wirft modische Missionare raus

Wednesday, November 10th, 2010

Das Bieler Seelandgymnasium verweigert sich einer Snowboard-Kleiderfirma mit Verbindungen zur Pfingstbewegung. Das Unternehmen spendet einem intransparenten Hilfswerk. von Christian Bütikofer

Der Co-Rektor Leonhard Cadetg des Bielers Seelandgymnasiums will die Kleiderfirma «Blessed» nicht als Sponsor einer Party der Fachschaft Wirtschaft und Recht.

Blessed-Gründer Simon Georg zeigte sich gegenüber «Blick» über den rektoralen Rausschmiss «geschockt». Denn er habe die Firma Blessed GmbH (auf Deutsch: Gesegnet GmbH) auf christlichen Werten wie «Ehrlichkeit» und «Fairness» aufgebaut.

Und darüber hinaus habe er bereits einen DJ, eine Hip-Hop-Tanzgruppe und T-Shirts für alle Schüler organisiert, meinte er gegenüber dem «Blick».

Cadetg besteht darauf, dass das Seelandgymnasium laizistisch sei, also der Trennung von Kirche und Staat verpflichtet ist.

Dabei wird er vom Bundesgericht gestützt: Es beurteilte wiederholt, öffentliche Schulen seien verpflichtet, religiöse Neutralität zu üben.

Im Umfeld der evangelikalen Kirchenbewegung

Der Gymi-Lehrer und FDP-Politiker dürfte eine gute Nase gehabt haben, warum er sich Blessed verweigerte: Die Firma steht nicht einfach nur für christliche Werte, sie gehört zum Umfeld der evangelikalen Pfingstbewegung, die an Heilung, Prophetie oder Zungenreden glaubt und stark durch ihre US-amerikanischen Glaubensbrüder geprägt ist.

Blessed spendet den so genannten «Zehnten», also zehn Prozent der Einnahmen, für Projekte der Jugendhilfe.

Die Nähe zur amerikanischen Szene zeigt sich etwa daran, dass einer der Geldempfänger das Hilfswerk «Metro Ministries» ist, dessen Hauptstützpunkt in New York liegt.

Hilfswerk steht auf Warnliste

Gegenüber der unabhängigen evangelikalen Spendenprüfer-Organisation «Transparency Watch» machte «Metro Ministries» keinerlei finanzielle Angaben.

Das Hilfswerk steht mit der schlechtesten Bewertung auf der Warnliste. Denn Metro Ministries verweigerte sich Transparency Watch total: Weder wurden Fragen beantwortet, noch Zahlen vorgelegt.

Der Chefpfarrer von Metro Ministries ist Bill Wilson, der an der Universität des Oberverbandes «Assemblies of God» der US-Pfingstgemeinden studierte. Immer mal wieder sorgen Exponenten der Assemblies of God für Aufsehen.

Etwa James Watts, der ehemalige Innenminister der USA zu Zeiten des US-Präsidenten Ronald Reagan.

Watts machte sich öffentlich Gedanken zum Umweltschutz: Warum sich um einen intakten Planeten für spätere Generationen kümmern, wenn Jesus doch jeden Moment in unsere Welt zurückkehrt und das christliche Paradies erneut anbricht?

Auf Werbetour mit dem ICF

Bill Wilson tingelte dieses Jahr durch die Schweiz und wurde von der umstrittenen neocharismatischen Jugendbewegung ICF tatkräftig unterstützt. Prominenter Werbepartner: Blessed GmbH.

Die Vermutung liegt nahe, dass durch die trendige Snowboard-Mode von Blessed nicht einfach nur Kleidung verkauft wird sondern Jugendliche vom christlichen Glauben überzeugt werden sollen.

Hinter der Marke steckt missionarisches Gedankengut

Der missionarische Eifer äussert sich bereits im Logo der Marke. So steht auf der Firmen-Website: «Das Logo der Firma ist schwarz-weiss gestaltet, weil sich jeder Mensch entscheiden muss: Es gibt nur ein Leben mit oder ein Leben ohne den dreieinigen Gott. Die Spiegelung der Buchstaben im Logo sowie des Namens Blessed soll zeigen, dass es immer die Möglichkeit zur Umkehr gibt.»

© az Aargauer Zeitung, 10.11.2010

Amnesty International: In Ungarn werden Morde an Roma nicht verfolgt

Wednesday, November 10th, 2010

Gestern war Journalist Peter Lendvai im Kaufleuten und diskutierte mit den Anwesenden sein Buch «Mein verspieltes Land: Ungarn im Umbruch». Das Buch hat unter anderem die rechtsradikalen Tendenzen Ungarns zum Inhalt.

Der nationalkonservative Weltbund der Ungarn lief dagegen Sturm und protestierte gegen den Kaufleuten-Event.

Heute berichten einige Medien über einen neuen Report von «Amnesty International». Der Bericht hat Ungarn zum Gegenstand und meldet, dass zwischen Januar 2008 und August 2009 sechs Roma, – Männer, Frauen und Kinder – in verschiedenen Regionen des Landes umgebracht wurden.

40 weitere Übergriffe wurden von lokalen NGOs registriert.

Bisher kam es laut dem Report weder zu Verurteilungen, noch waren die Behörden in einigen Fällen fähig, die Angreifer zu eruieren.