Kolumbien eröffnet Ermittlung wegen Mord an Schweizer Missionarin neu

May 23rd, 2013

Nur kurz: Wie El Tiempo soeben berichtet, wird die Ermittlung wegen Mordes an einer Schweizerin und zwei kolumbianischen Bauern neu eröffnet. Könnte ein weiterer Schritt im Friedensprozess in Kolumbien darstellen. Seit über 40 Jahren wütet in Kolumbien ein lokaler Bürgerkrieg zwischen dem Staat, paramilitärischen Gruppen und kommunistischen Guerillas. Die meisten Opfer dieses Konfliktes sind Zivilisten – wie in diesem Fall.

Hier das Original in Spanisch (mehr dazu später):

En el hecho murieron una misionera suiza y dos campesinos. Justicia Militar había cerrado proceso.

En uno de los más fuertes pronunciamientos sobre la ineficiencia y parcialidad de la Justicia Penal Militar, la Corte Suprema de Justicia tumbó la absolución que hace 23 años favoreció a un teniente, un suboficial y doce soldados que en 1990 asesinaron a la religiosa suiza Hildegard María Feldman y a dos habitantes de un caserío en selvas de Nariño.

El caso, considerado como uno de los primeros ‘falsos positivos’ y que le valió al país duros cuestionamientos en la Comisión Interamericana de Justicia, fue presentado por las autoridades militares de la zona, y luego refrendado por la justicia militar, como resultado del fuego cruzado en combate. La Corte, casi un cuarto de siglo después, decidió que esas muertes “de ninguna manera pueden considerarse actos propios del servicio o consecuencia de éste, en lo que corresponde a la Fuerza Pública”, y ordenó que el caso lo reasuma la Fiscalía General.

Según probó la Corte, en efecto había presencia de las Farc en el caserío El Sande, municipio de Guachavés. Pero nunca hubo combate, y menos uno promovido desde la casa donde murió la religiosa.

“El operativo también se dirigió contra los civiles, a quienes señalaron de ser guerrilleros y amenazaron de muerte; los obligaron a reunirse –tendidos en el piso– en una cancha para que soportaran sin protección una fuerte lluvia, para luego recluirlos en la capilla en donde debieron pasar la noche, incluso los niños, las mujeres y los ancianos, sin abrigo ni alimentos. Algunos fueron obligados a trasladar los cadáveres y sepultarlos”, dijo la Corte.

Los guerrilleros estaban en el río y fueron sorprendidos por la tropa, que abatió a un centinela. “En esas condiciones ningún objeto tenía disparar contra los civiles en varias direcciones, puesto que era absolutamente previsible el resultado lesivo que se produjo”, dijeron los magistrados.

Aunque los guerrilleros huyeron y dejaron abandonadas sus armas junto al río, la Justicia Penal Militar no cuestionó la versión dada por el teniente que comandaba la patrulla de un intenso enfrentamiento. A uno de los campesinos asesinados, reconocido líder comunitario, los militares le acomodaron un fusil y aseguraron que era guerrillero, según se probó en el expediente.

“De entrada debió advertir la Justicia Penal Militar que los hechos no correspondían a actos propios del servicio o que fuesen consecuencia de éstos y de esa forma facultaran la intervención de esa jurisdicción, pues, debe destacarse que resulta por demás irracional considerar que es deber de los miembros de la fuerza pública o que deriva de las funciones asignadas a los cuerpos armados, ejecutar sin formula de juicio a las personas”, cuestionó la Corte.

También aseguró que no se entiende como el Comando de la Tercera División en Cali, que actuó como segunda instancia, no advirtió las enormes fallas de la investigación del juez militar.

“De ninguna manera se esclareció por qué si los guerrilleros estaban concentrados en la casa de Ramón Rojas y en el río, los militares dispararon el múltiples direcciones, incluso a blancos ubicados a mucha distancia de esa morada y del arroyo; o por qué si se trataba de un combate los subversivos dejaron abandonadas sus pertenencias y especialmente las armas de fuego y las municiones que se suponía estaban utilizando en la refriega; tampoco se aclaró por qué fue manipulada la escena, al extremo de que los oficiales obligaron a los civiles a inhumar los cadáveres, impidiendo verificar en qué circunstancias fallecieron las personas reportadas, especialmente José Ramón Rojas, Hildegard María Feldman y Hernando García; y no se investigó el sometimiento de los civiles a tratos degradantes, crueles e inhumanos por parte de la fuerza pública, aspectos que tampoco fueron controvertidos por los sujetos procesales”, dice la Corte.

Y agrega: “Escasa fue la labor del Tribunal Superior Militar, al conocer en grado jurisdiccional de consulta, porque limitó su exposición a reiterar lo dicho por la primera instancia, sin preocuparse por los aspectos relevantes, constituidos por las muertes de los civiles, atendiendo únicamente la versión de los uniformados, a la que, sin reservas, le otorgó absoluta credibilidad sin valorar los testimonios de los habitantes de El Sande, que fueron también testigos directos de los hechos”.

Los magistrados dicen que “la Justicia Penal Militar no adelantó una investigación seria e imparcial, se cesó el procedimiento de forma apresurada a favor de todos los implicados, buscando dejar impunes los hechos”.

La decisión señala que “José Ramón Rojas Erazo, Hildegard María Feldman y Hernando García Zambrano no agredieron a los integrantes del Ejército Nacional que ingresaron al caserío de El Sande (…) sino que fallecieron como consecuencia de la arremetida que sin requerimiento previo emprendieron en su contra los uniformados, ejecutándolos en la más absoluta indefensión, incluso cuando uno de ellos apenas trataba de ocultarse entre unas rocas. Ello sin contar con que los militares saquearon el centro de salud del pequeño poblado”.

REDACCIÓN JUSTICIA

Lyoness: Riesiges PR-Desaster in Kanada

May 10th, 2013

Dragons’ Den ist eine beliebte Wirtschaftssendung des kanadischen Fernsehsenders CBC (Twitter: @cbcdragonsden).

In der Show versuchen diverse Kandidaten für ihr Geschäft von gestandenen Self-Made-Millionären Kapital zu ergattern. Auch Andy Nyakas aus Bramton/Ontario versuchte sein Glück und wollte von den fünf Unternehmern 175’000 kanadische Dollar fürs Mitmachen bei seiner Up/Downline in der “Einkaufsgemeinschaft” Lyoness, die kein Schneeballsystem sein will. Inspiriert für Lyoness wurde Nyakas von seiner Ex-Frau aus Ungarn (dort beschäftigen sich momentan auch die Behörden mit den Lyonesen).

Das Ergebnis war desaströs. Innert Kürze durchschauten die Experten, worum es geht, Nyakas kam gehörig ins Schwitzen – er versprach tatsächlich live im TV 20 bis 40 Prozent Rabatt, wenn man mit der Lyoness-Karte einkauft. Der Auftritt war derart mies, dass Lyoness auf Youtube das Video wiederholt sperren liess – mit der dreisten Behauptung, Youtube würde gegenüber Lyoness eine “Urheberrechtsverletzung” begehen.

Diese Behauptung ist total absurd: Lyoness hat an diesem Beitrag null “Copyright”-Ansprüche anzumelden. Wenn schon, dann ist das CBC oder die Produzenten der Sendung, wozu Lyoness bestimmt nicht gehört.

Vielleicht gabs auch bei CBC “Lämpe”: Dort ist der Beitrag “currently unavailable” - könnte aber auch sein, dass es sich um eine simple IP-Sperre handelt.

Doch war der Spass schnell wieder wieder online – bei Youtube (ab Minute 25):

Update: Da das Desaster-Video offenbar von Lyoness immer wieder zum Verschwinden gebracht wird, habe ich den Beitrag mal im Original transkribiert. Am besten geniessbar die TV-Aufzeichnung, die Lyoness offenbar gerne von Youtube auf Nimmerwiedersehen verschwinden lassen möchte. Hier zur Begutachtung und bei Bedarf zum Download.

Hier also mal ne “quick and dirty”-Transkription auf Englisch:

Off: “Next is the Den of Bramton Ontario truck driver with an all in one card that rewards shoppers and he’s hoping the Dragons will become investors.”

Andy Nyakas: Hello Dragons, my name is Andy Nyakas and I am from Bramton Ontario. I stand humbly before you today to offer you historical business opportunity … oooooh… (or uhhhh…)

One of The Dragons: How much money are you looking for, Andy?

Andy Nyakas: I’m looking for 175’000 of your hard earned Dollars which works out to 35’000 Dollars per Dragon as I would like all five of you on board.

One of The Dragons: What do we get? How much of the company?

Andy Nyakas: Ähh, if you could please let me finish my pitch… ähh.. I will lead up to it. I have important information. It’s not a product, that I’m selling…

One of The Dragons: Ok. go ahead.

Andy Nyakas: Thank you very much Madam…

(Muffled laughter)

Andy Nyakas: I would like to have all five of you on board. In exchange you will get a business package in a rapidly growing company. This business package will be responsible in the near future for bringing you huge returns

(Long pause by Andy … skeptical glimpses by the Dragons)

Andy Nyakas: And ähhh… let me explain… -

(Still very sceptical visages from the Dragons…)

Andy Nyakas: Lyoness brings shoppers to retailers in a form of a “cash back card”… This is going to reward you to a lot of money in the future…

(Andy humms “Taadaaaa… and brings some kind of a “board” to the Den (note the Lyoness Child Foundation logo on the lower left which is based in Buchs/Switzerland on this board… Very skeptical facial expression on part of some of the Dragons…)

Andy Nyakas: Instead of all these reward point cards with clutter and restriction with one card Lyoness guarantees you cash back into your bank account after your routine purchases.

One of The Dragons: How much? What percentages?

Andy Nyakas: Ähh, it can vary it can go for 20 to 40 per cent!

One of The Dragons: Wait a sec. I go buy something I get 20 per cent of that purchase valued in cash?

Andy Nyakas: Yes sir!

One of The Dragons: That ain’t gonna happen!

Andy Nyakas: Let me explain further…

One of The Dragons: That don’t make any sense…

One of The Dragons: Kevin..

One of The Dragons: Keep going…

Andy Nyakas: Thank you sir…

One of The Dragons: You should be sweating!

(Andy with flabbergasted expression)

One of The Dragons: Kevin. Shush!

Andy Nyakas: The way it works is that ähh, the shoppers sign up and register for free … and … ahhh (ähhh), excuse me, I’m just so nervous!

One of The Dragons: I know this is gonna end badly for you! I want you to know that!

One of The Dragons: Kevin! I want you to get this poor man get his pitch…

One of The Dragons: Very badly!

Andy Nyakas: Ähh, I get 20 per cent of my retail purchases…

One of The Dragons: Let him hear it, let him talk…

(Big … pause (BFP). Loud inhaling and exhaling…)

Andy Nyakas: Ähhh…

Andy Nyakas: The shoppers register for free and ähhh Lyoness partners up with retailers in.. to take a sales commission of the sales they generate that particular retailer pending on their profit margin. Just like a commission based salesman in a company.

One of The Dragons: I get it.

One of The Dragons: I dont get it.

One of The Dragons: I get it.

Andy Nyakas: Ah, ah, I’m, I’m gonna try it to explain to you in a simple term…

One of The Dragons: If I can help… You sign us up and then the deal is we should go sign up other people, right?

Andy Nyakas: Absolutely!

One of The Dragons: And they go sign up other people…

One of The Dragons: Isn’t that a pyramid scheme?

Andy Nyakas: We’re eight years old, ähh, in Europe… and a pyramid scheme falls apart on the bottom, correct? ’cause everytime you move to the top. The supporters from this is the shoppers which register for free.

One of The Dragons: Right.

Andy Nyakas: And they’re motivated to go use their cards at all the retailers…

One of The Dragons: I don’t make any money if someone signs up underneath me!

Andy Nyakas: Yes, you do!

One of The Dragons: I do?

Andy Nyakas: Absolutely!

One of The Dragons: Ohhh! (laughter)

One of The Dragons: That’s signs of a pyramid scheme!

Andy Nyakas: It’s not a pyramid scheme…

One of The Dragons: Large foot circling above your head…

One of The Dragons: What’s the cost to become a business partner?

Andy Nyakas: The one I bought is 10’000 Dollars and that’s the start in Canada alone.

One of The Dragons: Andy, how much on the return of your money have you got now?

Andy Nyakas: Ähh, so far I’m on my way zero (0!) because I’ve been very busy…

One of The Dragons: How many years ago you’re getting the 10’000?

Andy Nyakas: Ähh. basicly it was in a steps the last payment I made was about 3 months ago .. I borrowed money against my house… why? Because the returns overpower any percentages…

One of The Dragons: Where are the returns coming?
(pause)

Andy Nyakas: The returns are ähhh…

One of The Dragons: Will you give him 35’000?

One of The Dragons: Wait a second. Why would an investor give 10’000 Dollars to somebody and never get a return?

Andy Nyakas: You get gonna a return!

One of The Dragons: When?

Andy Nyakas: As soon as you find your four (4) “directs”!

One of The Dragons: Ooooooh! Ouch! Badabooom! Hähähäääää!

One of The Dragons: Where do you buy this from?

Andy Nyakas: From my wife in Europe!

One of The Dragons: Ähhhähähä! Booom!

One of The Dragons: How much did she make?

Andy Nyakas: It’s hard to say because it’s in Hungarian Forint!

One of The Dragons: Hehehehe!

(Other Dragons guy: *Palmface*)

(Other Dragons guy: *Scraping head*)

Another Dragons guy, Robert Herjavec: I think the odds you’re getting money from the dragons is pretty low. To gotta be honest…

Andy Nyakas: Why is that? It’s a straight full business, I mean…

One of The Dragons: Andy, we…

Andy Nyakas: Here’s the way it works… simply, simply!

One of The Dragons: You are loosing us!

Andy Nyakas: Lyoness up here… ok. Here’s me. And here’s the five of Dragons under me, ok?

One of The Dragons: And there’s a big foot above you about to squash you…

Andy Nyakas: Whyyy?

One of The Dragons: Because its a really stupid idea!

One of The Dragons: Just hold on can you finish that analogy for me? So that… it’s you …

Andy Nyakas: Yes, here’s Lyoness, here’s me and here comes the five Dragons underneath me…

One of The Dragons: Yeah, underneath, got it… and… 

Andy Nyakas: They start to build their network…

One of The Dragons: Yeah. And it gets kinda bigger, right? 

Andy Nyakas: Bigger because everybody that you bring in they’re gonna bring in somebody!

One of The Dragons: So we start here (macht Zeichen für Spitze einer Pyramide)

Andy Nyakas: Yes! (Andy ist jetzt plötzlich sehr enthusiastisch) And then it gets bigger and bigger…

One of The Dragons: What did I just make Andy? (Sie zeigt die Form der Pyramide…)

Andy Nyakas: Can we get back to it, this nasty “P”-Word, the pyramid scheme? Which is illegal? Number one!

One of The Dragons: It’s just that, I just used it as an analogy.

One of The Dragons: You know what: Many people do.

One of The Dragons: My friend: This is not something, that I would ever invest in. And neither should you have! I’m out!

One of The Dragons: I don’t know if it’s a pyramid or not, but my reaction is: I’m not comfortable selling this to any of my friends or business associates! So I’m out.

Andy Nyakas: WOW!

One of The Dragons: Andy, you shouldn’t take any more money and invest it in this! That would be a good idea. I’m out.

One of The Dragons: Absolutely no way would I put my money into this. This stuff is distasteful! I’m out!

One of The Dragons: It does not impress me. I’m not impressed by the way it’s operating as well. So, for that reason, I’m out.

Andy Nyakas: OK…

One of The Dragons: Will you take that with you? (Das Lyoness-Board mit der Stiftung für die Kinder – gegründet in der Schweiz…). Er nahm es nicht mehr mit… (den Off-Kommentar lasse ich mal so stehen… irgendwas mit anzünden oder so…)

Ex-UBS-Manager wegen “Escort”-Service im Knast

May 9th, 2013

“Singapore Law Watch” veröffentlichte heute ein bemerkenswertes Urteil aus dem Stadtstaat. Hier das Original auf Englisch:

He lacked remorse, was reckless about girl’s age: Judge

A FORMER Swiss banker convicted of two charges of obtaining paid sex from a minor was jailed for four months and three weeks yesterday.

Juerg Buergin, 41, was found guilty last week of paying $600 and $650 to the then underage escort for her sexual services at the Shangri-La Hotel and Mandarin Oriental Hotel on Sept 29, 2010, and Jan 3, 2011, respectively.

In his grounds of decision, District Judge Eddy Tham said Buergin’s lack of remorse was evident in his argument that he had been a victim of “cheating”.

He said Buergin was “reckless” in not verifying the girl’s age. Buergin had claimed that he believed every detail about the escort given on her pimp’s website, other than her name.

But the judge said this “stretches incredulity” because prostitution is an industry where misrepresentation is common, and Buergin was “not a naive person” but someone holding a responsible position as a banker.

Also, Buergin’s claims that he could not remember whether they had sex were a “feeble attempt at putting up a defence”, the judge said, adding that the wide age disparity of 22 years between them was also a relevant consideration. The girl had been 17 at the time.

Judge Tham noted the culpability of Buergin in claiming trial, which meant he “would not be afforded the discount” meted out to those who “pleaded guilty at the earliest available opportunity”.

The judge credited the defence for ending the trial three days earlier than the time allotted for it. He added that the defence “did not demean the minor in any way”, and were “very fair in their questions during the cross-examination”. As a result, he said the prosecution’s proposed six- month sentence was “slightly on the high side”.

The judge felt that an appropriate sentence would be five months, but took into account the six days that Buergin had spent in remand after having failed to raise bail on time, and reduced the term accordingly.

Defence counsel Selva K. Naidu said his client did not intend to appeal for now but added that he has two weeks to decide.

He added: “I think he wants to put this behind him and go back home.”

The father of two was the first to claim trial in the online vice ring case, in which 51 men have been charged. Eighteen have pleaded guilty and been sentenced to between eight and 16 weeks’ jail.

Two other men have since claimed trial to similar charges. Their cases are ongoing.

elena@sph.com.sg

waltsim@sph.com.sg

Source: Straits Times © Singapore Press Holdings Ltd. Permission required for reproduction.

GV-Protokolle und Gründer der Schweizer Lyoness-Firmen

May 2nd, 2013

Seit einigen Tagen geht im Forum Plattform-Lyoness.at die Post ab – fast kein Tag, an dem nicht interessante Dokumente veröffentlicht werden.

Da kann ich natürlich auch noch so das eine oder andere beitragen. Transparenz ist vor allem auch darum angebracht, weil die Lyonesen-Presseabteilung mal wieder im Pinocchio-Stil am 16. April 2013 ein Communiqué in die Welt setzte, bei dem schon der Name des attackierten Mediums nicht stimmte. So schrieb der PR-Experte Mathias Vorbach irgendwas von einem “Handelsblatt” in der Schweiz. Tja… gibts hier nicht.

Hier die erste Akte der Lyoness Holding Europe AG, welche die Gründer der Lyoness Holding Europe AG (heute Lyoness Europe AG) mit Aktienverteilung auflistet. Es dürfte sich um eine reine Strohmann-Gründung des Umfelds des Hubert Freidl gehandelt haben. Vielleicht um den Schein zu wahren, gab Freidl in einem Gerichtsprozess 2003 an, sich bei der Gründung des österreichischen Ablegers (der heutigen Lyoness-Austria GmbH) mit “Ackermann” abgesprochen zu haben. Mit anderen Worten gab er damit zu verstehen, er hätte von einem “Ackermann” Anweisungen eingeholt, es tönt so, als wäre dieser der “Boss” gewesen.

Doch das ist ziemlich zweifelhaft, schaut man sich mal an, was dieser “Ackermann” denn so macht und wer er ist.

Die Gründer der Lyoness Holding Europe AG waren lic. oec. HSG Iwan J. Ackermann, Vaduz, Max Meienberg, Steinhausen und die Centrapriv AG aus Zug, vertreten durch Uwe Proch, Obfelden. Iwan Ackermann ist der Inhaber der liechtensteinischen Treuhandfirma First Advisory, die 2009 dem Fürst von Liechtenstein die Treuhandabteilung der unter Druck stehenden LGT-Bank abkaufte. Sein Motto damals:  “Der Treuhandsektor wird sich umstellen müssen. Er wird nicht davon leben können, als einzige Dienstleistung die Steuerhinterziehung oder den Steuerbetrug anzubieten.” Die First Advisory ist also eine ziemliche Nummer im Ländle. Interessant ist, dass einerseits ein angesehener liechtensteinischer Treuhänder zur Gründung herangezogen wurde und andererseits Zuger Treuhänder in der Schweiz “mitgründeten” – was rechtlich gar nicht nötig gewesen wäre.

Die beiden anderen unterschrieben die Gründungsakten für die Centrapriv AG aus dem Kanton Zug. Die Aktienverteilung bei Gründung ist in den Dokumenten ersichtlich.

Die zweite Akte der Lyoness IMEA SA listet deren Gründer auf. Es ist dies die Lyoness International AG, vertreten durch Erwin Josef Hüsler. Dazu parkierte Hüsler das Kapital bei der Voralberger Landes- und Hypothekenbank AG in St. Gallen.

Die dritte Akte der Lyoness Greenfinity Foundation (Stiftung) zeigt, dass auch sie von der Lyoness International AG gegründet wurde. Diesmal aber vertrat der Oberverkäufer Hubert Freidl die Gründerin.

Die vierte Akte der Lyoness Child and Family Foundation (Stiftung) zeigt, dass sie ebenfalls von der Lyoness International AG gegründet wurde. Hier wurde sie wieder von Hüsler vertreten.

Die fünfte Akte ist ein Protokoll der Generalversammlung der Lyoness International AG vom 9. Juli 2012. Es zeigt unter anderem den Austritt der Revisionsstelle OBT und den Gewinnvortrag in der Höhe von einigen hunderttausend Franken.

Die sechste Akte besteht aus dem Protokoll der Generalversammlung der Lyoness Europe AG vom 15. Juli 2012. Es zeigt unter anderem, wie sich die Anwesenden eine Dividende von 3,2 Millionen Franken genehmigten.

Ich komme bei Gaunern mal wieder zu Ehren

April 7th, 2013

Mit den Anlageschwindeleien des diplomierten Sportlehrers Jürgen Käfer, der mit seinen Helfeshelfern im Februar 2013 in einem Dokumentarfilm in SRF zur “Prime Time” zu Ehren kam, beschäftigte ich mich in der Handelszeitung bereits Anfang 2012 mit einer ausführlichen Recherche.

Nicht lange nach der vernichtenden Recherche auf SRF, und auf der Webseite Whocallsme.com tauchte ich dann mit Name als Verfasser irgendwelcher Beiträge auf. Ich soll dort irgendwelche Elaborate niedergeschrieben haben. Und mit der Ex des Herrn Jürgen Käfer sei ich auch noch “durchgebrannt” ;-). Die Gebrüder Grimm hätten ihre Freude gehabt mit der “linken Bazille der Handelszeitung” ;-)! Bessere Märchen aus Deutschland gibts fast nicht.

Fakt ist: Die Posts stammen nicht von mir. Die “Frau Käfer” kenne ich nicht, sie interessierte mich nicht im Geringsten. Für einige Lacher sorgte die Aktion aber durchaus. Merci vielmal! Es sind wohl einige Figuren im Käfer-Kreis ziemlich “us em Hüüsli”.

Auch weltweit aktive Adressbuchschwindler aus Hamburg, mit Stützpunkten in Barcelona, Ingolstadt und der Innerschweiz (Intercable AG, Novachannel AG oder European City Guide aus Spanien mal so als Stichworte) meinten mal, im Netz allerlei Gugus über mich zu publizieren, das helfe ihnen.

“Wirtschaftskriminalität in Reinkultur”

Zu den Adressbuchschwindlern: Auch die meinten, mit Hilfe der Anwaltskanzlei Lenz & Stähelin, deren Exponenten ja aktuell mit ihrem Mandat von Gunter Sachs so für einige Artikel sorgen, die Berichterstattung über die Adressbuchschwindeleien aus dem Umfeld des Meinolf Lüdenbach unterdrücken zu können.

Auch das war eine einzige Luftnummer – “juristisches Aufplustern” sozusagen, wie der Güggel, der den Kamm mal schwellen lässt. Mein damaliger Arbeitgeber Tamedia und mich beeindruckten diese Lenz-&-Stähelin-Schreiben nicht im Geringsten. Ganz im Gegenteil: Es war der endgültige Beweis, an dieser Schwindelei dran zu bleiben.

Dafür hatten untersuchende Staatsanwälte eine klare Einordnung parat. Diese weltweiten Adressbuchschwindeleien mit Firmen über diverse Länder verstreut seien nichts anderes als “organisierte Wirtschaftskriminalität in Reinkultur”, meinte eine Person, die die Freude hatte, sich damit abgeben zu müssen.

Momentan geht die Abzocke übrigens in Kanada weiter. Erst vor ein paar Wochen publizierte die grösste kanadische TV-Station CBC einen “neuen” Beitrag – Titel: “Adressbuchbetrug” über die Schwindeleien des Lüdenbach-Umfelds.

Wie Anlageschwindler in der Schweiz in der Hängematte liegen…

February 25th, 2013

… und ihnen hier noch geschaukelt wird. Gut. Nicht alle Schweizer finden das “cool”. Ich empfehle jedem, die Dokumentation “Die Verführer” in der Sendereihe DOK von SRF 1 vom 28.2. 2013 anzuschauen oder in der Mediathek von SRF sich das Teil mal noch zu Gemüte zu führen.

Am Donnerstag, 28. Februar 2013 also wird die DOK auf SRF 1 ab 20.05 Uhr ausgestrahlt. Titel: Die Verführer

Falls Interessierte durch Google noch nicht fanden, was sie suchten: Der Herr Käfer ist auch für mich natürlich kein Unbekannter. In der HZ widmete ich ihm u.a. diesen hier.

Schweizer Pistolen für Saudi Arabien

January 17th, 2013

Die Nachrichtensendung «10 vor 10» von SRF berichtete, die Saudis hätten gerne Pistolen der Firma KRISS. Die folgenden Bilder hielt der Schweizer Geschäftsmann Nick Frei fest. Es zeigt, wie der fundamentalistische Gottestaat den Nachbarn in Bahrein im Jahr 2011 während dem arabischen Frühling beim Perlenplatz bei der Errichtung von Demokratie und Freiheit tatkräftig zur Seite stand.

Swiss news channel «10 vor 10» reported an upcoming weapons deal between arms dealer KRISS and the Kingdom of Saudi Arabia. The following pictures were taken by Swiss businessman Nick Frei. He was an eye witness how armed forces of Saudi Arabia helped the ruling family of neighbouring country Bahrein strike down the uprising in 2011 at the Pearl Roundabout in Manama.

Rothsinvest Asset Management: Jetzt sitzt auch ein Anwalt fest

October 31st, 2012

Dieser Tage ist mal wieder einiges los im Umfeld der Rothsinvest von Robert da Ponte aka “Robert Moore”. Wie die Florenz-Ausgabe der Repubblica heute unter dem Titel “Arrestato l’avvocato del finanziere accusato per la fuga di capitali” berichtet, wurde Rechtsanwalt Armando Castagna aus Grosseto unter Hausarrest gestellt.

Ebenfalls trocken gelegt wurde ein Steuerbeamter der “Guardia di Finanza” namens Marco Sandri, der vertrauliche Daten an den fleissigen Rechtsanwalt Castagna weitergab, den er seit der Schulzeit kennt. Der flinke Rechtsanwalt blieb natürlich nicht untätig und wurde seinerseits “aktiv”. Und indem das “Organ der Rechtspflege” in privilegierten Datensätzen rumwühlte, wurde den Ermittlern ein weiteres mögliches Opfer bzw. möglicher Schwarzgeld-Deponierer bekannt: Riccardo Sogliano, Ex-Fussballprofi der AC Milan.

Neben dem Anwalt und dem Steuerbeamten wurden bereits am 31. Mai Salvatore Aria, Alfredo Tortorici, Mario Bevilacqua und Stella Teziantz festgenommen. Im Juli erwischte es dann Robert da Ponte, neuerdings auch bekannt als Robert Moore.

Auch gegen einen Polizisten in der Toskana wird offenbar ermittelt. Es scheint, als legten die Staatsanwälte ein Sümpfchen nach dem anderen trocken…

Kleines Detail am Rande: Die mit Rothsinvest innig verbundene TMS Group AG des Italo-Venezolaners Juan Carlos Otera zog am 22.02.2011 nach Zug an die Adresse von Rechtsanwalt Manuel Brandenbergs Kanzleiadresse. Bis am 30.11.2011 logierte Señor Oteros Firma jedoch auch an der Via del Cima 157B in Lucca. Danach hatte er keine Lust mehr auf die Toskana und meldete seine “Holding” im Handelsregister ab.

Der neuste Gag des Rothsinvest-Bosses: Ich heisse nicht da Ponte!

October 30th, 2012

Der ehemalige Direktor Robert da Ponte der Zuger Skandalfirma Rothsinvest Asset Management (lockere 250 Millionen Euro – zumeist wohl Schwarzgeld – “betreut”) verblüfft die italienischen Strafverfolgungsbehörden immer wieder.

Neuster Streich: Nun will er nicht mehr Robert da Ponte heissen, sondern in Wahrheit sei sein Name Robert Moore. Und schliesslich sei er in der “Nähe” von Los Angeles geboren. Den Nachnamen “da Ponte” habe er von seiner Frau Sarah übernommen.

In den Handelsregisterakten gab er sich einmal als US-Bürger, dann wieder als Engländer aus. Und vermutlich, so die italienische Tageszeitung Repubblica, gehörte ihm auch noch ein bulgarischer Pass.

Interessant in diesem Zusammenhang auch eine Aussage von Manuel Brandenberg, aufstrebender SVP-Politiker und ebenfalls Verwaltungsrat der Rothsinvest Asset Management. Gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung sagte er gestern, die Mafia-Verbindungen von Rothsinvest (Abteilung Camorra) seien «absurd», er kenne allerdings nicht die Bekannten von Herrn da Ponte.

Nun, die muss er auch nicht kennen. Fakt ist, dass Salvatore Aria, Sohn eines Mafiabosses, einen Audio A8 zur Verfügung hatte, der auf die Rothsinvest eingelöst war. Was Herr Aria den lieben langen Tag tat? Er sei der Chauffeur von da Ponte gewesen…

Rothsinvest Asset Management – was bisher geschah

October 29th, 2012

Die Rothsinvest Asset Management ist Pleite, Konkurs – über die letzte Episode der Firma aus dem Camorra-Umfeld berichtete ich heute in der Handelszeitung und der Bilanz.

Wer sich einen kurzen Überblick verschaffen will, dem seien folgende Artikel empfohlen:

Die Wochenzeitung beleuchtete die Vergangenheit der Schweizer Statthalter – und stiess auf die Stasi-Connection eines erzkatholischen Umfelds:

Manuel Brandenberg (39) gilt als Nachwuchshoffnung der SVP: Er war Parteipräsident in der Stadt Zug und vertritt die Nationalkonservativen heute in den Parlamenten der Stadt und des Kantons Zug. Brandenberg, stramm rechts mit einer Vorliebe für Armee und Waffen, wurde schweizweit bekannt, als er in der Arbeitsgruppe Einsitz nahm, die dafür sorgen soll, dass die Ausschaffungsinitiative im Sinne der SVP umgesetzt wird. Er stammt aus katholisch-konservativem Milieu (Vater Ernst war CVP-Verwaltungsrichter), und so erstaunt es kaum, dass Brandenberg junior in einem politischen Vorstoss Kruzifixe in Gerichtssälen forderte, seine Hochzeit am letzten Wochenende mit einer lateinischen Messe feierte oder einst einen Leserbrief an die «Zuger Zeitung» schrieb, weil «Fräulein Wille» vom Schweizer Fernsehen den Papst nach seiner Wahl nicht standesgemäss als «Heiligen Vater» oder «Patriarch des Abendlandes» ankündigte, sondern schlicht als «Herrn Ratzinger». Überdies ist Brandenberg Verwaltungsrat von Ulrich Schlüers «Schweizerzeit».

Sein Vater Ernst tauchte früher unter den Top 100 der Schweizer Verwaltungsratsmandatssammler auf. Anfang der neunziger Jahre wurde ihm seine Umtriebigkeit zum Verhängnis, als die Alternativen in Zug publik machten, dass Ernst Brandenberg mit Stasi-Beschaffer Michael Grossauer in Verbindung stand. Grossauer hatte in Zug Firmen gegründet, um die DDR über die Stasi-Beschaffungslinie 4 mit Technologien zu versorgen. Zu dieser Zeit war Militarist Brandenberg auch in der Militärjustiz tätig und verurteilte Kriegsdienstverweigerer zu hohen Haftstrafen. Altnationalrat Josef Lang kommentierte damals, der «CVP-Anwalt predigte antikommunistisches Wasser und trank stalinistischen Wein».

Die NZZ beleuchtete den Zuger-Wirtschaftsanwalts-Filz:

Nach 1990 durften Regierungsräte und Staatsanwälte auch im Kanton Zug nicht mehr in privaten Verwaltungsräten Einsitz nehmen, ausser bei Familienfirmen mit ausdrücklicher Bewilligung des Kantonsrats. Die enge Verbindung von Politik und Wirtschaft und die Rolle von Wirtschaftsanwälten als Machtfaktor haben in den letzten Jahren in Zug denn auch an Bedeutung verloren. Vor allem bei der CVP, die früher am meisten Wirtschaftsanwälte in ihren Reihen hatte, sind diese fast ganz verschwunden. Einerseits begannen sich die Wirtschaftsanwälte aus der Politik zurückzuziehen, anderseits wurden Wirtschaftsinteressen auch von andern Berufsgruppen vertreten. Dass bei Brandenberg dieses bekannte Zuger Muster aus der Vergangenheit eingeschlagen hat, erstaunt seine politischen Opponenten nicht. Es sei systemimmanent. «Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht», stellt der rot-grüne Zuger Kantonsrat Martin Stuber fest.

Das Wirtschaftsportal Finews, das als erstes in der Schweiz über den in Italien publik gewordenen Fall berichtete, nahm sich unter anderem dem netten Namensverwirrspiel mit “Rothschild” an:

Die Website des Unternehmens wurde inzwischen geschlossen; zuvor hatte das Unternehmen aber sogar ein eigenes Linkedin-Profil eingerichtet, in dem es sich als«professional investment management firm, backed by the Rothschild family office»darstellt: Man sei spezialisiert aufs «active management and alternative investments» für ausgewählte internationale Kunden.

Rothschild ist nicht Rothschild

Hier scheint also ein legendärer Name zweckentfremdet worden zu sein: Als Präsident des Verwaltungsrates der Rothsinvest Asset Management fungiert zwar mit Nathan Rothschild ein Namensvetter. Doch der Zürcher Anwalt hat nach eigenem Bekunden keinen familiären Bezug zu den bekannten britischen und französischen Rothschild-Zweigen.

Und der gleiche Autor schrieb in einem Artikel für die Zeit über Connections nach Spanien, die den Fall erst auslösten:

Doch hinter dem Betrug an den Sparern öffnet sich eine zweite Ebene. Robert Da Pontes Kartenhaus stürzte ein, als die Schweizer Behörden die Konten einer ganz anderen Zuger Firma sperrten. Die TMS Group, so der Name, betreibt laut Registereintrag »Handel mit Öl, Gold, weiteren Edelmetallen und Zement, im Weiteren mit Nahrungsmitteln wie Hummer«, und sie hatte dieselben Koordinaten wie Rothsinvest: Poststraße 9, Zug. Es ist die Adresse von Manuel Brandenbergs Büro.

Am 12. April, kurz vor Mittag, sperrte das Fedpol alle Konten der TMS, unter anderem bei zwei Banken in Genf. Die Aktion geschah auf Bitte der spanischen Zollbehörden, die einem internationalen Geldwäschereifall nachspürten: Bei Immobiliengeschäften zwischen der Provinz Valencia und der Toskana sollen Schwarzgelder in großem Stil verschoben worden sein.

Die Blockade in der Schweiz löste Panikwellen aus, welche die Carabinieri 500 Kilometer weiter südlich fast live verfolgen konnten: Sie hörten die Rothsinvest-Makler seit Wochen ab. Robert Da Ponte telefonierte in den folgenden Stunden mit seinen Vertrauten – um mitzuteilen, dass er nicht mehr zahlen könne. Die Schweizer, so seine Erklärung, hätten die Gelder von »Rothsinvest Capital« gesperrt.

Im Zeit-Artikel nahm sich der Finews-Journalist auch noch einem weiteren beliebten Betrugsspielfeld an: Penny-Stock-Firmen in den USA:

Offen bleiben damit auch Fragen zu einem anderen rätselhaften Geschäft. Im Februar 2011 übernimmt Rothsinvest für gut 5 Millionen Dollar Aktien einer Firma namens Bionovo Inc. in Emeryville bei San Francisco. Bionovo forscht laut eigenen Angaben an Medikamenten gegen Krebs und gegen Beschwerden der Wechseljahre, und sie ist an der Nachwuchsbörse Nasdaq kotiert. Als Rothsinvest einsteigt, wird die Aktie mit 1,25 Dollar bewertet, danach geht es stetig abwärts. Bis Ende 2011 verliert der »Penny Stock« drei Viertel seines Wertes. Im Januar 2012 beantragt die Gesellschaft, von der Nasdaq gestrichen zu werden. Im Februar meldet sie, man könne keinen Jahresbericht veröffentlichen. Im März entlässt sie alles Personal. Auf der anderen Seite gönnte das Unternehmen, das 265.000 Dollar umsetzt, seinen Direktoren letztes Jahr 1,3 Millionen Dollar an Honoraren.